Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2013

Widerstand aus den Gewerkschaften im „Dritten Reich“

Ausgewählte Biographien

Im Erinnerungsjahr 2013 gedenken wir der Zerschlagung der deutschen Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten vor 80 Jahren. An nichts Anderem wird das brutale Vorgehen der neuen Machthaber deutlicher als an dem persönlichen Schicksal verfolgter Kolleginnen und Kollegen. Im folgenden Artikel wird mit Kurzbiografien an zwei Führungspersönlichkeiten der Bergarbeiterbewegung und eine junge Frau erinnert, deren Beitrag zum Widerstand noch gar nicht gewürdigt worden ist.

Es wird immer eine offene Frage bleiben, wie zahlreich der Widerstand während der Nazizeit gewesen ist. Bis 1939 sind rund 150.000 Regimegegner in Konzentrationslager gesperrt worden, und 40.000 sind ins Exil gegangen. Handelte es sich also um einen "Widerstand ohne das Volk"? Ohne diese Frage hier diskutieren zu können, Tatsache ist, dass der Naziterror viele Menschen eingeschüchtert hatte und die Nazis auch  Zustimmung erfahren haben und dass die Befreiung von der Terrorherrschaft von außen erfolgen musste.

Umso bewundernswerter ist, was viele Menschen auf sich genommen haben, die ihren Überzeugungen treu geblieben sind und dafür von den Nazis verfolgt wurden. Doch wen sollte man hervorheben? Ich möchte an drei Personen erinnern, mit denen ich mich schon als Werkstudent bei der damaligen Industriegewerkschaft Bergbau und Energie beschäftigt habe. Es sind Fritz Husemann, Heinrich Imbusch und Luise Breuer. Die beiden erstgenannten sind bekannte Führungspersönlichkeiten der Bergarbeiterbewegung und die letztgenannte Person ist so gut wie völlig unbekannt. Ich hatte das Glück, Luise Breuer Mitte der 1980er Jahre in ihrer Dortmunder Wohnung besuchen zu dürfen, und ich war zu Gast bei den Kindern von Husemann und Imbusch. Aus diesen Besuchen werde ich ein wenig in meine kurzen biografischen Skizzen einfließen lassen.

Fritz Husemann im Ersten Weltkrieg

Fritz Husemann im Ersten Weltkrieg Privat

Fritz Husemann ist 1873 im Lipperland geboren. Er wird 1892 Bergmann in Dortmund, ist Sozialdemokrat und schließt sich dem freigewerkschaftlichen Bergarbeiterverband an. Somit ist er Teil des sozialdemokratischen Bergarbeitermilieus im Dortmunder Westen. 1902 wird er Gewerkschaftssekretär und 1920 Erster Vorsitzender des Alten Verbandes. Als Sozialdemokrat war man selbstverständlich Internationalist, aber auch Patriot, der zur Verteidigung der Heimat in den Krieg zog. Und natürlich war Husemann auch aus der evangelischen Kirche ausgetreten, weil sie als Teil der Obrigkeit wahrgenommen wurde.

Heinrich Imbusch im Ersten Weltkrieg

Heinrich Imbusch im Ersten Weltkrieg Privat

Fünf Jahre nach Husemann wird 1878 Heinrich Imbusch in Oberhausen geboren. Imbusch wächst in einer anderen Welt in Essen-Borbeck auf, dem Mutterboden des katholischen Bergarbeitermilieus. Er wird mit 14 Jahren Bergarbeiter und schließlich Mitglied des Gewerk- vereins Christlicher Bergarbeiter, der Konkurrenzorganisation zum freigewerkschaftlichen Bergarbeiter-verband. Die katholischen Bergleute in Essen sind bekennende Katholiken und Anhänger der Zentrumspartei. Als der Bismarcksche Kulturkampf zu Ende ist, hat man sich mit der Monarchie versöhnt.

Imbusch wird 1905 Gewerkschaftssekretär und 1919 Vorsitzender des Gewerkvereins Christlicher Bergarbeiter Deutschlands. Husemann ist seit 1924 Reichstagsabgeordneter für die SPD. Imbusch wird schon 1919 Mitglied der Weimarer Nationalversammlung.

Husemann und Imbusch gehören zur zweiten Generation der Gewerkschaftsführer, die beginnend im Kaiserreich den Aufbau der Gewerkschaftsorganisationen vorantreiben. Der große Stolz waren die eigenen Gewerkschaftshäuser, die von den Arbeitergroschen erbaut wurden.

Familie Mathilde und Fritz Husemann mit Kindern und Freunden

Familie Mathilde und Fritz Husemann mit Kindern und Freunden Privat

Programmatisch-inhaltliche Unterschiede und die strategischen Optionen zwischen Klassenkampf oder Sozialpartnerschaft, hatten sich Ende der 1920er Jahre angesichts der offen gewerkschaftsfeindlichen Haltung der Schwerindustrie immer mehr zwischen christlichen und freien Gewerkschaften verwischt. Bemerkenswert ist noch, dass selbst beim "religionslosen" Gewerkschaftsvor-sitzenden Husemann, seine Frau Mathilde an der evangelischen Konfession festhielt und die Kinder evangelisch erzogen wurden, wie mir die älteste Tochter selbst erzählte. Der große programmatische Kopf des alten Bergarbeiterverbandes, Otto Hue, hatte schon 1900 vor einer Religionsfeindschaft gewarnt und für das Modell der neutralen Gewerkschaft geworben, die in Vielem der heutigen Einheitsgewerkschaft ähnelt.

Husemann musste 1933 bitter erleben, dass das Verbandsgebäude in Bochum von den Nazis mehrfach besetzt, er zusammen mit seinen Gewerkschaftskollegen wiederholt inhaftiert und misshandelt wurde und am 2. Mai als Verbandsvorsitzender abgesetzt war. Eingaben an den Reichspräsidenten von Hindenburg, Proteste bei der Polizei, nichts konnte das Schicksal mehr wenden. Husemanns Glaube, sich mit allen "verfassungsmäßigen" Mitteln die Republik verteidigen zu können, war gescheitert. Die Losung aus der Zeit des Sozialistengesetzes: "An unserer Gesetzlichkeit sollen die Feinde zerbrechen" hatte sich in Luft ausgelöst.

Husemann war 1933 schon fast 60 Jahre alt, beantragte seine Knappschaftsrente und zog sich politisch völlig zurück, wohl wissend, dass die Nazis nur einen neuen Vorwand suchten, um ihn inhaftieren zu können. Er hielt Kontakt zu seinen arbeitslosen Gewerkschaftskollegen und versuchte zu helfen, wo er konnte. Heinrich Imbusch schrieb in seinen Erinnerungen: "Besondere Erwähnung verdient Husemanns Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Er hatte stets das Bestreben, jedem Armen zu helfen. Husemann, der sich offen als religionslos bekannte, konnte in diesem Punkt vielen Christen als Vorbild dienen. Auch seinen Beruf nahm Husemann ernst. Er strebte mit ganzer Kraft für die Arbeiter insgesamt und insbesondere für die Bergarbeiter. Husemann hatte auch, trotz der in seinen Kreisen vielfach üblichen internationalen Sprüche, eine gute nationale Gesinnung. (…) Wie allen anderen, die mit dem Herzen bei der Gewerkschaftsarbeit waren, war ihm die plötzliche Vernichtung seiner Lebensarbeit furchtbar. Die Dummheit, Rohheit und unsoziale Gesinnung der eingedrungenen Räuber des Gewerkschaftsvermögens erschütterte ihn."

Internationaler Bergarbeiterverband: Die Ermordung von Fritz Husemann

Internationaler Bergarbeiter-verband: Die Ermordung von Fritz Husemann Privat

Am 18. März 1935 wird Husemann erneut verhaftet, ins KZ Esterwegen gebracht und dort erschossen. Die internationale Bergarbeiterverband informierte weltweit über die Ermordung des, wie es heißt, "Deutschen Kameraden Husemann".

Heinrich Imbusch war im Frühjahr 1933 wiederholt gewarnt worden, dass die Nazis nach seinem Leben trachteten. Mitte Mai, noch vor der Gleichschaltung der christlichen Gewerk-schaften, verlässt er seine Heimatstadt und geht ins Exil, in Sorge um seine kranke Frau Franziska und die vier minderjährigen Kinder.

Familie Franziska und Heinrich Imbusch

Familie Franziska und Heinrich Imbusch Privat

Im Saargebiet, damals noch unter Völker-bundmandat, hält sich Imbusch so lange politisch zurück, bis auch seine Familie ins Saargebiet kommen kann. Dann engagiert er sich mit aller Macht im so genannten Abstimmungskampf, der bevor-stehenden Volksabstimmung zur Zukunft der Saar.

Heinrich Imbusch im Saargebiet 1934

Heinrich Imbusch im Saargebiet 1934 Privat

Auf einer Veranstaltung in Blieskastel wird Imbusch von einem Nazi-Rollkommando erheblich verletzt. Imbusch tritt für den Status quo, die Freiheit der Saar ein, die Volksab-stimmung bringt eine über- wältigende Mehrheit für den Anschluss an Nazideutschland. Imbusch flieht zusammen mit seiner Familie weiter nach Luxemburg, und Franziska Imbusch ist nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt.

H. Imbusch im Untergrund 1941-45

H. Imbusch im Untergrund 1941-45 Privat

Als die Wehrmacht 1940 in Luxemburg einmarschiert, geht Imbusch allein nach Brüssel in den Untergrund und bleibt unentdeckt. 1941 kann die Familie von Luxemburg nach Essen umsiedeln, und Heinrich Imbusch kommt 1944 unerkannt zu seiner Familie zurück. Dort stirbt er im Januar 1945 an Entkräftung.

Wenn die Geschichte der großen Heroen aus der Gewerkschaftsbewegung von 1933 erzählt wird, kommen Frauen nur am Rande vor, meistens in der Rolle der treu sorgenden Ehefrau und Mutter. Diese Frauen haben wahrlich viel ertragen müssen, wie Franziska Imbusch und Mathilde Husemann. Ich möchte noch an eine weitere Frau erinnern, deren Beitrag im Widerstand so gut wie völlig unbekannt ist: Luise Breuer.

Im holländischen Exil

Im holländischen Exil Privat

Es existiert nur ein Foto, auf dem sie zu sehen ist, aus der Mitte der 1930er Jahre in Holland. Es zeigt sie zusammen mit dem ehemaligen Gewerkschaftssekretär Franz Vogt und anderen, die 1933 vor den Nazis geflohen waren. 1929 arbeitete Luise Breuer in der Bochumer Haupt- verwaltung des Verbandes der Bergbauindustrie- arbeiter Deutschlands. Sie hatte ihr Diplom in Volkswirtschaft abgeschlossen und war nun vom Bergarbeiterverband dafür gewonnen worden, eine haushaltsstatistische Untersuchung zur Lebenshaltung der Ruhr-Bergarbeiter zu machen.

Buchcover "Die Lebenshaltung der Bergarbeiter im Ruhgebiet

Buchcover "Die Lebenshaltung der Bergarbeiter im Ruhgebiet Privat

200 Bergarbeiterfamilien führten über ein Jahr lang Haushaltsbücher, in denen penibel alle Ausgaben und Einnahmen notiert wurden. Die Ergebnisse dieser Haushaltsstatistik, so die Erwartung des Bergarbeiter- verbandes, würde wissenschaftlich exaktes Zahlenmaterial über die Lebenslage der Ruhr-Bergarbeiter generieren und damit die Gewerkschaftsseite in den Tarifauseinander- setzungen stärken. Die Untersuchung von Luise Breuer musste wegen der heraufziehenden Wirtschaftskrise modifiziert werden, konnte dann jedoch als Promotionsarbeit 1935 in Münster veröffentlicht werden.

Vorwort der Dissertation von Luise Breuer

Vorwort der Dissertation von Luise Breuer Privat

 

 

 

 

Luise Breuer hat damals in dem Vorwort ihrer Doktorarbeit dem längst verbotenen Bergbauindustrie- arbeiterverband noch einmal ihren besonderen Dank für die Unterstützung bei der Erstellung der Arbeit ausgesprochen. Dazu gehörte in Nazi-Deutschland viel Mut.

Als Breuer die Doktorarbeit schrieb, lernte sie Franz Vogt kennen. Er war Sekretär in der volkswirtschaftlichen Abteilung des Bergbauindustrie- arbeiterverbands. Vogt floh 1933 nach Holland und baute dort den Arbeitsausschuss Freigewerkschaftlicher Bergarbeiter auf. Mitte der 1930er Jahre, so ist dem Nachlass von Franz Vogt zu entnehmen, hatte er eine enge persönliche Beziehung zu einer in Bamberg wohnenden und von ihm "Lisan" genannten Frau. Lisan war Luise Breuer, die Vogt nicht nur einen wichtigen emotionalen Halt geben konnte, sondern auch als Kurierin zwischen Holland und Deutschland tätig war. Von ihr wurde regelmäßig illegales Material im Schuhabsatz über die Grenze geschmuggelt und dann an Verbindungsleute weitergeleitet. Franz Vogt wählte 1940 beim Einmarsch der Wehrmacht in Holland den Freitod, da er nicht in die Hände der Nazischergen fallen wollte. Die Spuren von Luise Breuer verlieren sich. Diese bescheidene Frau hat nach der Befreiung nie von ihrem Wirken erzählt, auch nicht als ich sie Mitte der 1980er Jahre besucht habe. Sie mag für viele stehen, die in diesen schrecklichen Jahren sich selber treu geblieben sind und darüber kein Aufheben gemacht haben. Husemann, Imbusch, Breuer und viele andere Tausende Gewerk- schafterinnen und Gewerkschafter haben in der Zeit der Nazi-Diktatur Zeugnis gegeben, dass die Ideen, die Werte der Gewerkschaftsbewegung mächtiger sind als politische Diktaturen.


Nach oben

Leser-Kommentare

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Kurzprofil

Dr. Wolfgang Jäger
Geboren 1954
Geschäftsführer der Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf.
» Zum Kurzprofil