Deutscher Gewerkschaftsbund

Reiner Hoffmann

Reiner Hoffmann

DGB/Simone M. Neumann

  • 30.05.1955, geboren in Wuppertal
    (Nordrhein-Westfalen), Witwer, zwei Kinder
  • 1962-1970, Volksschule
  • 1970-1972, Handelsschule
  • 1974-1975, Fachoberschule für Wirtschaft
  • 1972-1974, Groß- und Außenhandelskaufmann
    bei der Hoechst AG
  • 1975-1976, Zivildienst Klinikum Wuppertal
  • 1975-1982, Universität Gesamthochschule Wuppertal, Abschluss als Diplom-Ökonom
  • Januar 1983-Juni 1983, Assistent beim Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA)
    der Europäischen Gemeinschaft, Brüssel
  • Juli 1983-Dezember 1983, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
    der Universität Gesamthochschule Wuppertal
  • 1984-1994, Mitarbeiter der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, zuletzt Leiter der Abteilung Forschungsförderung
  • Oktober 1994-Mai 2003, Direktor des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (EGI), Brüssel
  • Mai 2003-Dezember 2009, Stellvertretender Generalsekretär
    des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB)
  • seit November 2009, Landesbezirksleiter Nordrhein
    der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
  • 1. Oktober 2013, Wahl zum Mitglied des Geschäftsführenden
    Bundesvorstandes des DGB ab 1. Februar 2014
  • Seit 1. Februar 2014, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB
  • 12. Mai 2014, Wahl zum Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes
    beim 20. Ordentlichen DGB-Bundeskongress

  • Mitgliedschaften
    Sozialdemokratische Partei Deutschlands (seit 1972)
    Industriegewerkschaft Chemie, Papier, Keramik (heute Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie) (seit 1972)

  • Aufsichtsratstätigkeiten
    Bayer AG Leverkusen (seit 2006)

  • Sonstige Tätigkeiten
    Mitglied im Beirat „denkwerk demokratie“, Berlin
    Mitglied im Kuratorium der August-Schmidt-Stiftung, Bochum
    Mitglied im Kuratorium des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Köln

Nach oben