Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2023

Risiko ChatGPT: Künstliche Intelligenz auf Kaperfahrt

Die Sprachsoftware ChatGPT setzt Maßstäbe und zeigt gleichzeitig Risiken durch Künstliche Intelligenz auf. Innerhalb weniger Monate nutzen mehr als 100 Millionen Menschen das Tool. Medien, Politik, Gesellschaft und Gewerkschaften sollten das Vorgehen äußerst kritisch begleiten, denn es ist ein Prototyp für viele weitere KI-Produkte.

ChatGPT

Erstellt mit StableDiffusion "Pirates in an ocean of computer and cables - colourful painting"

Jahrelang wurde viel über die Investitionen in Künstliche Intelligenz berichtet. Richtig überzeugend waren die Applikationen im wahren Leben bisher nicht, denkt man etwa an automatisierte Sprachbots an der Telefon Hotline. Selten funktioniert dort die Lösung von Problemen ohne menschliche Hilfe.

Mit der ChatGPT gibt es nun erstmals eine Software, die durch Wissen und sprachliche Fähigkeit überrascht. Das Tool ist seit Ende November in einer Betaversion online. Ein kleiner Auszug der möglichen Anwendungsbereiche: Es kann Klassiker der Weltliteratur zusammenfassen, Software programmieren, Pressemeldungen schreiben, Businesspläne entwickeln oder einfach nur der Unterhaltung dienen. „Gefüttert“ wurde die Technologie mit riesigen Mengen von Daten – etwa aus der Wikipedia und dem Programmier-Portal Github. Hinter der Software steht das US-Unternehmen OpenAI, das unter anderem von Microsoft finanziert wird.

ChatGPT: Falsche Aussagen und neue Berufsbilder

Ähnlich wie auf einer Suchmaschine gibt man seine Fragen oder Sätze ein. Das Tool antwortet in wenigen Sekunden, es stellt Nachfragen und behält den Kontext des gesamten Chats im Auge. Die Kommunikation ist zwar immer noch fehlerhaft, aber Expert*innen schätzen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ChatGPT lernt, falsche Aussagen zu vermeiden. Zudem gibt es viele weitere bemerkenswerte und öffentlich nutzbare KI-Anwendungen, die zum Beispiel per Texteingabe Bilder produzieren. Die Ergebnisse sind verblüffend gut.

In den sozialen Netzwerken herrscht Euphorie. Menschen, die Inhalte für Webseiten und soziale Netzwerke produzieren, lassen sich nun von der Künstlichen Intelligenz helfen. Schreibblockaden gehören damit zur Vergangenheit. Medienkonzerne haben flugs ein neues Berufsbild erfunden: Den oder die KI-Prompter*in, eine Art Maschinen Flüsterer*in. Zu den Anforderungen zählt es, die Aufgaben an die KI zu formulieren und die Antworten des Computers so zu überarbeiten, dass sie für die Veröffentlichung in analogen und digitalen Medien geeignet sind. Hype oder nicht, die Arbeitswelt passt sich bereits an.

Risiko ChatGPT: Jobs und Architektur des Internets in Gefahr

Ökonomen bewerten die Aussichten für bestimmte Berufe wenig euphorisch. Anton Korinek, Fellow bei der Denkfabrik Brookings und an der University of Oxford für KI zuständig, sagt auf Spiegel Online: Die Fortschritte beim Maschinenlernen seien mittlerweile so rasant, dass sich die Welt auf ein Szenario vor bereiten müsse, „in dem menschliche Arbeit in weiten Teilen nicht mehr gebraucht wird“. Der Ökonomie Nobelpreisträger Michael Spence macht sich im Handelsblatt konkret Sorgen um Beschäftigte, die kreativ arbeiten. Er könne sich vorstellen, dass in fünf oder zehn Jahren vieles, was in digitaler Form geschrieben wird, von ChatGPT und den Nachfolgeprogrammen übernommen werde. Spence fordert, diese Beschäftigten zu schützen.

Ein mögliches Risiko tragen zum Beispiel alle Betreiber*innen von Webseiten. Künftig will Microsoft ChatGPT in die Suchmaschine Bing integrieren. Auch Google wird mit seinem KI-Sprachmodell Bard diesen Weg gehen. Doch wenn KI in den Suchmaschinen einen großen Teil der Fragen beantwortet, werden viel weniger Internetnutzer*innen die Webseiten von Medien, Unternehmen, Parteien oder auch Gewerkschaften besuchen. Die aktuelle Architektur des Internets steht damit auf dem Spiel. Die großen Tech Konzerne werden durch KI ihre Vormachtstellung noch stärker ausbauen.

Risiko ChatGPT: Transparenzpflicht und Quellennachweise dringend notwendig

Generell kommen sehr viele Fragen auf Wirtschaft, Politik, Medien, Gesellschaft und auch die Gewerkschaften zu. Warum dürfen große Konzerne das gesamte verfügbare Wissen der Menschheit nutzen, um ihre Maschinen zu trainieren, ohne die Urheber*innen von Inhalten konkret darüber zu informieren, geschweige diese an den künftigen Gewinnen zu beteiligen?

Warum gibt es keine Transparenzpflicht oder Quellennachweise für ChatGPT? Warum dürfen Konzerne ihre revolutionäre Technologie per Betatest ausrollen, während die Folgen überhaupt noch nicht abzusehen sind? Wer reguliert selbstlernende Maschinen und wie lange brauchen staatliche Kontrolleur*innen, um systemgefährdende Risiken einzudämmen? Seit gut zwei Jahren wird auf EU-Ebene über den AI Act beraten, der den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Europa in rechtliche Bahnen lenken soll. Laut heise.de wurde in einem zuletzt geleakten Entwurf die Liste der sogenannten „Hochrisiko-Anwendungen“ um textgenerierende KIs erweitert, dazu gehört dann vermutlich auch ChatGPT – immerhin. Denn Fakt ist: Hass und Falschmeldungen sind in den sozialen Netzwerken jahrelang unterschätzt worden, bis die Politik ein gegriffen hat. Viel Zeit bleibt offenbar nicht, um Menschen und Unternehmen vor negativen Folgen durch KI zu schützen.


Nach oben

Kurzprofil

Sebastian Henneke
Sebastian Henneke ist verantwortlicher Redakteur für das DGB-Debattenportal Gegenblende.
» Zum Kurzprofil

Meistgelesene Beiträge

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 9
Letzte Seite 
Die über­zo­ge­nen Ver­spre­chun­gen der Künst­li­che In­tel­li­genz
von Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen
Mann im Anzug tippt auf visualisierte Datenströme
DGB/olegdudko/123rf.com
Künstliche Intelligenz (KI) soll alles besser und schneller machen. Die Versprechen reichen von umfassenden medizinischen Diagnosen, über mehr Produktivität in Dienstleistungen und Industrie. Sogar den Klimawandel sollen schlaue Systeme bewältigen helfen. Hartmut Hirsch-Kreinsen analysiert, wie realistisch diese aktuellen Versprechen sind.
weiterlesen …

Die US-Ge­werk­schaf­ten und die ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent­schafts­wahl
von Thomas Greven
Wahlurne mit Wahlzettel: Unabdingbar in einer Demokratie
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind im Wahlkampf. Thomas Greven skizziert die Situation der US-Gewerkschaften in der sehr aufgeheizten politischen Stimmung.
weiterlesen …

Ber­nie San­ders oder der Mann ist okay
von Peter Kern
USA Medien
Wikipedia
"Es ist okay, wütend auf den Kapitalismus zu sein", so lautet der Titel von Bernie Sanders neuem Buch. Der US-Politiker beleuchtet darin die politische Landschaft der USA und zeigt unter anderem, welchen immensen Einfluss mächtige Medienkonzerne auf die Meinungsbildung haben. Peter Kern hat das Buch rezensiert.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 9
Letzte Seite