Deutscher Gewerkschaftsbund

09.02.2021

Transformation nach Corona

Nach der Covid-19-Pandemie darf nicht vor nächsten Pandemie sein. Wir müssen die Zeit jetzt nutzen, um soziale und politische, wirtschaftliche und ökologische Fortschritte zu machen. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen liefern dafür eine gute Orientierung.

 

Von Zia Khan und John W. McArthur

Karikatur von älteren Menschen, die für eine Covid-19-Impfung anstehen. Ein Schild weist den Weg Richtung "Impfzentrum".

Es dauert, aber es geht auch voran... DGB/Klaus Stuttmann

In etlichen Ländern weltweit wird bereits gegen Covid-19 geimpft und der Zugang zu Impfstoffen weiter verbessert. Daher beginnen die Regierungen, ihre Aufmerksamkeit von der Krisenbekämpfung auf die Erholung nach der Pandemie zu lenken. Bereits jetzt haben die Staaten fast 12 Billionen Euro an Covid-19-Hilfsprogrammen bewilligt, und der Druck wird groß sein, weiterhin in eine Rückkehr zur vorpandemischen „Normalität“ zu investieren. Aber dies wäre ein Fehler.

Jetzt gilt es endlich, die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Schließlich haben wir gerade erlebt, dass diese vorpandemische Normalität für die Welt schlimme Folgen hatte. Unser verantwortungsloser Umgang mit der Umwelt hat dazu beigetragen, das Corona-Virus auf den Menschen zu übertragen, und durch unsere massiv vernetzte Weltwirtschaft konnte es sich dann flächendeckend ausbreiten. Weiterhin hat seine tödliche Wirkung insbesondere auf die schwächsten Bevölkerungsgruppen verdeutlicht, wie tief die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten zwischen und innerhalb der einzelnen Länder sind.

Statt zu versuchen, zur Lebensweise vor 2020 zurückzukehren, sollten unsere Politiker lieber versuchen, eine andere, ja eine bessere Welt zu schaffen. Glücklicherweise gibt es dafür bereits einen Anhaltspunkt – die 17 Ziele Nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen (ZNE) mit ihren wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Vorgaben, auf die sich alle Länder geeinigt haben und die sie bis 2030 erreichen wollen.

Als die Nachhaltigkeitsziele 2015 erstmals verabschiedet wurden, sollten sie die Fortschritte früherer Generationen beschleunigen und die extreme Armut abschaffen, die Plage der ökologischen Verarmung rückgängig machen und die Ungleichheit entscheidend verringern. Als dann Covid-19 kam, lagen Ziele wie das Ende vermeidbarer Kindersterblichkeit bereits in Sichtweite, auch wenn Probleme wie der Klimawandel und die soziale Ungleichheit um so stärker in den Vordergrund rückten. Dabei wurden die Fortschritte durch das Virus zwar gebremst, aber nicht entscheidend verhindert.

Grafik mit den 17 Nachhaltigkeitszielen wie: Keine Armut, kein Hunger, hochwertige Bildung, weniger Ungleichheiten etc.

Gerade jetzt sollten die Politiker die Nachhaltigkeitsziele anstreben. Dann ließe sich wahrscheinlich auch eine Pandemie wie Covid-19 besser vermeiden oder zumindest eindämmen. Die Links funktionieren hier nicht, aber da: http://sdg-indikatoren.de/ DGB/UN

Darüber hinaus hat die Pandemie dazu geführt, dass Probleme wie Ernährungsunsicherheit, Geschlechterungleichheit, Rassismus und der Verlust der Artenvielfalt besser erkennbar wurden – ebenso wie traditionelle Lücken beim Zugang zu Ausbildung, Arbeitsplätzen und lebensrettenden Technologien. All dies sind Probleme, die durch die ZNE gelöst werden sollen.

Vor allem die Ungleichheiten für Frauen und Minderheiten müssen verschwinden

Die nächste Herausforderung wird nun darin bestehen, uns an unser neues Umfeld anzupassen und gleichzeitig einen Weg in eine bessere Zukunft zu finden. Im Rahmen unserer eigenen Arbeit mit der Initiative 17 Rooms, einer globalen Gemeinschaft von Experten, die gemeinsam für die einzelnen ZNE konkrete Maßnahmen finden sollen, haben wir vier Transformationen bestimmt, die uns dabei helfen können. Sie alle spiegeln einen erheblichen Wandel der Einstellungen und der Entscheidungsfindung wider, und sie müssen nachhaltig unterstützt werden, um dem Ausmaß unserer globalen Herausforderungen gerecht zu werden.

Die erste Transformation betrifft die Gerechtigkeit: Die Entwicklungen von 2020 warfen ein neues Licht auf traditionelle soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten für Frauen, Minderheiten, Geringverdienende, Opfer staatlich subventionierter Gewalt und viele andere Gruppen. Um diese Ungleichheit bei der Wurzel zu packen, brauchen wir ein tiefes und dauerhaftes Engagement für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller gesellschaftlichen Segmente. Zu solchen Ansätzen können Bündnisse der „letzten Meile“ gehören, die großen Probleme der Ausgrenzung anzugehen, ebenso wie Initiativen zur "gerechten Erholung", die im Rahmen der politischen Krisenbewältigung die transparente Unterstützung jener gewährleisten, die am stärksten auf Hilfe angewiesen sind.

Die zweite große Transformation muss den Weg zu einer "blau-grünen" Erholung weisen. Viel zu lang haben wir unser natürliches Kapital (die Umwelt) nur am Rande wertgeschätzt. Aber die Pandemie hat gezeigt, dass bereits ein örtlich begrenztes Ungleichgewicht zwischen der Natur und den Menschen in der Lage ist, die Systeme in der ganzen Welt zum Umkippen zu bringen. Die „blauen“ Himmel, Ozeane und Wasserwege sowie die „grünen“ Landökosysteme unseres Planeten werden durch absolute physische Grenzen bestimmt, die zu ignorieren auf uns selbst zurückfällt. Wir müssen mehr tun, um diese entscheidenden Ressourcen weltweit zu schützen.

Dazu müssen auf der Konvention für Biologische Vielfalt im Mai alle Länder das 30x30-Rahmenwerk verabschieden, mit dem bis 2030 30 Prozent der weltweiten Land- und Meeresflächen dauerhaft unter Schutz gestellt werden sollen. Außerdem werden die fossilen Energieträger immer noch weltweit mit fünf Billionen Dollar explizit oder implizit subventioniert. Diese Gelder müssen stattdessen in grüne Arbeitsplätze, erneuerbare Energien und andere Technologien fließen, um die natürlichen Ressourcen zu bewahren, die die Menschheit für ihr Überleben und Wohlergehen benötigt.

Eine Frau hält an einem Pult einen Vortrag, im Hintergrund ist auf Wand der Satz projeziert, dass 80 Prozent der Armen weltweit auf dem Land leben.

Die sozialen und gesellschaftlichen Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten sind ja nicht neu, aber sobald die Covid-19-Pandemie überwunden wird, wäre ein guter Zeitpunkt hier endlich Fortschritte zu machen. Hier spricht Laura Tuck von der Weltbank 2019. DGB/Weltbank

Die dritte Transformation führt hin zu inklusiven Systemen technologischer Innovationen. In den letzten Jahrzehnten stand meist die schnittige, glitzernde Unterhaltungselektronik im Blickpunkt. Doch die Krisen von 2020 haben gezeigt, wie wichtig ein fairer Zugang zu Technologien und das öffentliche Vertrauen in neue Lösungen sind. Ob es nun die Skepsis gegenüber Impfungen, Datenschutzprobleme oder Anreize für kohlenstoffarme Energieträger betrifft – wir brauchen eine technologische Infrastruktur, die nicht nur akute Probleme löst, sondern auch das Vertrauen in langfristige Innovationen erhöht.

Technologischer Fortschritt kann gerade Entwicklungsländern bei Pandemien helfen

Hier können willkommene Veränderungen in allen Bereichen stattfinden – von der Koordinierung überregionaler epidemischer Überwachungsnetzwerke bis hin zur Einführung unabhängiger digitaler Plattformen in schnell wachsenden Entwicklungsländern.

Zu guter Letzt: Kaum eine dieser politischen, wirtschaftlichen, ökologischen und technologischen Transformationen kann ohne einen Generationswechsel stattfinden. Die Covid-19-Krise hat nicht nur die Schwächen der regierenden Politiker offengelegt, sondern auch die Lebensperspektiven hunderter Millionen junger Menschen durchkreuzt. Ein solcher Generationswechsel kann mit vielen kleinen Initiativen beginnen: Beispielsweise können die Verantwortlichen gemeinsame Investitionsstrategien mit Kindern entwickeln, die vom Schulbesuch ausgeschlossen wurden, und Universitäten können ihre neu eingeführten Online-Lernsysteme einsetzen, um den Kommunen bei der Entwicklung neuer Fähigkeiten für lokale Arbeitsplätze zu helfen.

Während sich die Welt von den enormen Belastungen des Jahres 2020 erholt, werden viele in Versuchung geraten, dort weiter zu machen, wo wir vor der Krise aufgehört haben. Aber angesichts der neuen Erkenntnisse über unsere globale Verletzlichkeit müssen wir nun wieder jene Ansätze fördern, die uns von vornherein weniger anfällig für Krisen machen. 2021 muss der Beginn einer großen Transformation sein.

 


Aus dem Englischen von Harald Eckhoff

--

Zia Khan ist leitender Vizepräsident für Innovationen bei der gemeinnützigen Rockefeller-Stiftung. John W. McArthur ist Senior Fellow und Direktor des Zentrums für Nachhaltige Entwicklung bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings Institution.


Nach oben

Debattenreihen

Ar­mut in Deutsch­land
Aktion der Protestgruppe Umfairteilen
Fotos von Jakob Huber/Campact, Flickr

Zu­kunft der Ge­werk­schaf­ten
Junge Fabrikarbeiterin mir Helm
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com

Di­gi­ta­li­sie­rung
Arbeitnehmer Arbeiter auf einer Platine CPU Chip Computer Digitalisierung Informationstechnologie
colourbox.de

@GEGENBLENDE auf Twitter

RSS-Feed Gegenblende - Alle Artikel

Subscribe to RSS feed
Hier können Sie unseren GEGENBLENDE RSS Feed abonnieren