Deutscher Gewerkschaftsbund

16.02.2021

Die Risiken des Musk-Faktors

Wenn einer weiß, wie Marketing funktioniert, dann Elon Musk. Er schafft es den Wert seines Unternehmens zu steigern, obwohl es nur Verluste macht und kaum Perspektiven hat, und die Kryptowährung Bitcoin in den Himmel zu hypen, die irgendwann zusammenbrechen dürfte.

 

Von Ulrike Herrmann

Elon Musk sitzt hinter einem Tisch, auf dem ein Mikophon steht. Im Hintergrund ist eine Aufnahme der Erde aus dem All an der Wand zu sehen. Er trägt ein schwarzes T-Shirt, aus dem sehr kräfitige Oberarme ragen, und blickt nach rechts.

Der Unternehmer Elon Musk ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt. Seine Worte haben großen Einfluss auf Investoren. Das muss nicht immer zum Vorteil der Investoren sein, zumal wenn sie eher zu den kleinen Spielern gehören. DGB/Daniel Oberhaus/Flickr

Die Kryptowährung Bitcoin, den Elektro-Auto-Hersteller Tesla und die Einzelhandelskette für Computerspiele GameStop verbinden auffällige Parallelen. Erstens: Lange dümpelte ihr Börsenkurs – doch plötzlich schoss er in die Höhe. Zweitens: Immer mischte Tesla-Gründer Elon Musk mit. Beispiel Bitcoin: Diese virtuelle Münze war vor einem Jahr weniger als 10.000 Euro wert, kostet aktuell aber über 38.000 Euro. Musk hat nicht die ganze Bitcoin-Rallye befeuert, sorgte aber kürzlich für einen weiteren Schub, als er am Montag bekannt gab, dass Tesla 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoins investiert habe. Das war ein Signal für viele Bitcoin-Fans, das Computergeld ebenfalls zu kaufen.

Musk ist erkennbar egal, dass er vielen seiner Fans geschadet hat

Gleichzeitig erwarben viele Bitcoin-Fans aber auch Tesla-Aktien – eben weil der Autokonzern neuerdings so viele Bitcoins besitzt. Wieder einmal zeigte sich, dass Musk weiß, wie Marketing funktioniert. Er muss Tesla permanent im Gespräch halten, damit sich die Anleger nicht fragen, ob der Konzern überbewertet sein könnte. Vor einem Jahr kostete eine Tesla-Aktie ungefähr 160 Euro, jetzt liegt sie bei etwa 670 Euro.

Auch bei GameStop meldete sich Musk zu Wort: Der Kurs war bereits von etwa 6 auf 200 Dollar gestiegen, als Musk vor zwei Wochen per Twitter riet, die Aktie des taumelnden Videospielverleihers unbedingt zu kaufen. Prompt schoss der Kurs auf 483 Dollar hoch. Diese Hausse währte nur kurz – inzwischen ist die Aktie etwa 50 Dollar wert.

GameStop könnte jedoch ein Menetekel für Musk sein: Es ist nicht auszuschließen, dass auch die Kurse von Bitcoin und Tesla irgendwann crashen. Allerdings sind die drei Vermögenswerte sehr unterschiedlich und Prognosen daher schwierig. Um zunächst bei GameStop zu bleiben: Dort war immer klar, dass der Kurs wieder kollabieren würde. Das Unternehmen betreibt zwar rund 5.000 Filialen, aber es ist abzusehen, dass niemand mehr Videospiele im Laden kauft – weil sie sich im Internet herunterladen lassen. Der Hype um GameStop musste scheitern, denn ein weitgehend wertloses Unternehmen kann nicht wertvoll werden. Auch Kleinanleger dürften stark verloren haben – vor allem, wenn sie auf Musk gehört und die GameStop-Aktie zu überteuerten Kursen gekauft haben. Doch Musk ist erkennbar egal, dass er vielen seiner Fans geschadet hat.

Grafik mit dem Wert von Bitcoin im Verhältnis zum Euro in den letzten fünf Jahren. Die Kurve verläuft lange sehr flach und schießt dann in den letzten Monaten in die Höhe.

Der Wert von Bitcoin im Verhältnis zum Euro ist in den letzten Monaten nach oben geschossen, ohne dass es dafür einen anderen Grund als Aussagen wie die von Elon Musk gäbe. Genauso schnell kann er aber auch wieder abstürzen. (Stand: 16.02.2021, 12:25h) DGB/Archiv

Längst ist er beim nächsten Thema: Bitcoin. Objektiv hat diese Kryptowährung keinerlei Wert. Doch was heißt schon "objektiv". An der Börse entsteht "Wert" im Auge des Betrachters. Solange genug Spekulanten glauben, dass Computergeld wertvoll ist, und ihre Euros oder Dollars hineinpumpen – so lange wird der Hype weitergehen. Zumal Bitcoin von dem paradoxen Vorteil zehrt, dass die wirkliche Welt nicht in die Quere kommt.

Es ist eine Spekulationsblase, die von einer fanatischen Bitcoin-Gemeinde aufgepumpt wird

Bei GameStop kann jeder Anleger mit eigenen Augen sehen, dass die Filialen hohe Mieten kosten und nur wenige Kunden anziehen. Bei Bitcoin gibt es diese Kontrolle durch die Realität nicht. Das Kryptogeld ist eine virtuelle Erfindung. Da stört es nicht, dass realer Nutzen nicht erkennbar ist.

Wie der Name Bitcoin sagt, ist die Kryptowährung offiziell als Zahlungsmittel gedacht. Doch die Blockchain-Technologie ist so umständlich, dass ein schneller Bitcoin-Transfer derzeit 8,27 Dollar kostet. Wobei "schnell" meint, dass dies bis zu dreißig Minuten dauern kann. Und selbst dieses teure Schneckentempo ist nur möglich, weil momentan fast niemand die Kryptowährung benutzt. Denn je mehr Bitcoin-Überweisungen es gibt, desto mehr Zeit benötigen die Transfers. Für die reale Welt ist Bitcoin also nicht gemacht.

Es handelt sich mithin um eine Spekulationsblase, die von einer fanatischen Bitcoin-Gemeinde und Gurus wie Musk aufgepumpt wird. Wie dem Tesla-Geschäftsbericht zu entnehmen ist, weiß Musk allerdings genau, dass Bitcoin keine Zukunft hat. Explizit werden dort "technische Risiken" erwähnt.

Ein Auto fährt auf einer Straße, im Hintergrund trockene Landschaft mit einem sanften Hügel.

Schnittig ist das neueste Modell des Konzerns, der Tesla Y, schon. Es soll in Grünheide bei Berlin in der Gigafabrik zusammegesetzt werden, die gerade gerade gebaut wird. Die Investoren setzen darauf, dass die Weltgemeinschaft auf Dauer toleriert, dass Tesla-Autos sinnlos Strom verschwenden, um neueste Gadgets und Rekordgeschwindigkeiten zu bieten. DGB/Tesla

Bitcoin-Fans glauben, es sei pfiffig, dass die Kryptowährung durch einen bestimmten Algorithmus hergestellt, gespeichert und transferiert wird. Nicht eingerechnet ist jedoch der technische Wandel. Wie Kommentatoren hämisch angemerkt haben, wirft niemand mehr VHS-Kassetten ein, um Filme zu gucken. Auch Bitcoins könnten bald eine Technik von vorgestern sein.

Bitcoin und Tesla fressen ungeheure Energiemengen und schaden dem Klima

Inzwischen sind Bitcoin und die anderen über 8.400 Kryptowährungen unfassbare 1,3 Billionen Dollar wert. Ein Crash wäre also sehr schmerzhaft für die Anleger. Zynischerweise setzen einige Bitcoin-Investoren genau auf diesen Effekt: Sie glauben, die Kryptowährungen seien inzwischen „too big to fail“, müssten also vom Staat gerettet werden, falls sie zusammenbrächen. Doch diese selbstgewisse Hoffnung dokumentiert nur die grassierende Selbstüberschätzung in der Bitcoin-Gemeinde: Kryptowährungen sind so überflüssig, dass sie das normale Finanzsystem nicht erschüttern können. Der Staat wird nicht eingreifen, und die Anleger werden auf Verlusten sitzen bleiben.

Trotzdem sind die Kryptowährungen nicht folgenlos: Ihre Blockchain-Technologie frisst ungeheure Energiemengen – emittiert also Treibhausgase und schädigt das Klima. Allein Bitcoin verbraucht momentan rund 121 Terawattstunden Strom pro Jahr, also ungefähr so viel wie die Schweiz und Österreich zusammen.

Mit Bitcoin propagiert Elon Musk eine Spekulationsblase, die wahrscheinlich crashen wird und zudem das Klima ruiniert. Was sagt das über Tesla? Momentan ist Tesla der teuerste Autokonzern der Welt, obwohl das Unternehmen nur 500.000 Wagen im Jahr herstellt. Tesla ist also eine Wette auf die Zukunft. Die Anleger glauben offenbar, dass kein anderer Konzern Tesla jemals bei den E-Autos einholen kann. Vor allem aber setzen die Investoren darauf, dass die Weltgemeinschaft auf Dauer toleriert, dass Tesla-Autos sinnlos Strom verschwenden, um neueste Gadgets und Rekordgeschwindigkeiten zu bieten. Tesla-Autos funktionieren wie Bitcoins: Das Klima ist egal.

Doch der Klimawandel lässt sich nicht ignorieren, und damit hat Tesla so wenig Zukunft wie Bitcoin. Wahrscheinlich weiß dies niemand besser als Musk – sonst wäre er nicht so zynisch.

 


Der Beitrag erschien zuerst in der taz am 13.02.2021.


Nach oben

Kurzprofil

Ulrike Herrmann
ist Wirtschafts­korrespondentin der "tageszeitung" (taz). Sie ist ausgebildete Bankkkauffrau und hat Geschichte und Philosophie an der FU Berlin studiert. Sie hat zahlreiche Bücher zur Wirtschaftstheorie und Wirtschaftsgeschichte geschrieben.
» Zum Kurzprofil

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.

Gewerkschaftlicher Infoservice

Der einblick infoservice liefert jede Woche aktuelle News und Fakten aus DGB und Gewerkschaften.

Zur Webseite www.dgb.de/einblick

@GEGENBLENDE auf Twitter

Zuletzt besuchte Seiten