Deutscher Gewerkschaftsbund

30.01.2023

Großbritannien: Gewerkschaften kämpfen für das Streikrecht

Die britische Regierung will das Streikrecht massiv einschränken. Arbeiter sollen während eines Streiks zur Arbeit gezwungen oder entlassen werden können. Die englischen Gewerkschaften haben den 1. Februar zum Tag für das Streikrecht ausgerufen. Peter Kern schreibt, um was es geht.

Streikrecht schützen

TUC

Die im nationalen Gesundheitswesen Beschäftigten sind während der Corona-Pandemie von der Regierung hoch gelobt worden. Nun, da sie für mehr Geld streiken, schlägt die Belobigung ins Gegenteil um. Die Tory-Regierung antwortet auf die Streikwelle mit einem das Streikrecht massiv einschränkenden Gesetzesentwurf. Bringen die Konservativen ihr Minimum Services Bill durch, oder sind die abhängig Beschäftigten mit ihren Gewerkschaften stark genug, den neu aufgelegten Thatcherismus abzuwehren?

Der neue Thatcherismus hat neue Ideen auf Lager

Das Gesetz will der Regierung im Falle von Streiks eine Handhabe geben, damit öffentliche Dienstleistungen Basisfunktionen aufrechterhalten können, so der Wirtschaftsminister im Unterhaus. Eine Gewerkschaft soll im Streikfall gezwungen werden, einen Teil ihrer Mitglieder an die Arbeit zu schicken, um so einen Mindestbetrieb zu garantieren. Es geht um die systemrelevanten Branchen, neben dem Gesundheitswesen um die Eisenbahn, den Bildungsbereich, die Feuerwehren, den Transportsektor. Es sind genau jene Branchen, die in den vergangenen Monaten am meisten gestreikt haben. Dass während solcher Streiks, wie in der Vergangenheit auch, den worst case ausschließende Notfallpläne existierten, interessiert den Gesetzgeber nicht. Er will sich mit Macht ein Durchgriffsrecht schaffen, das ihm in seinem Arsenal bisher noch fehlt.

Streiken zum Beispiel Lehrer, kann sich die Schulleitung von der Regierung ermächtig sehen, dem Lehrerkollegium eine Anzahl von Unterrichtsstunden abzuverlangen, die eine Art Grundversorgung gewährleisten sollen. Weigert sich jemand, als Streikbrecher zu fungieren, droht ihm die fristlose Kündigung. Die Gewerkschaften sprechen von der Einführung von Zwangsarbeit. Ihnen droht mit dem Gesetz, dass man sie künftig in Regress nehmen kann. Eine Schule klagt auf Schadensersatz wegen ausgefallener Schulstunden? Der neue Thatcherismus hat neue Ideen auf Lager.

Kampf um das Streikrecht: Torys wollen Durchgriffsrecht des Staates

Margaret Thatcher und ihre Tories sahen ihr politisches Ziel darin, die damals noch starken Gewerkschaften zu schwächen, indem sie Gesetze erließen, die es sehr erschwerten, Streiks zu organisieren. Das Minimum Service Bill haut in die gleiche Kerbe. Kommt es durch, haben die öffentlichen und privaten CEO’s bestreikter Betriebe das Recht, Beschäftigte namentlich zu benennen, die während eines Streiks zur Arbeit verpflichtet sind. Der Trade Union Congress, der britische DGB, schreibt in seinem Aufruf: "Rishi Sunak versucht, sein gewerkschaftsfeindliches Gesetz zur Entlassung von Schlüsselkräften innerhalb weniger Wochen durch das Parlament zu bringen. Das bedeutet, dass Arbeiter, wenn sie demokratisch für einen Streik stimmen, zur Arbeit gezwungen und entlassen werden könnten, wenn sie es nicht tun. Das ist falsch, nicht praktikabel und mit ziemlicher Sicherheit illegal. Wir müssen dieses Gesetz stoppen." Der Aufruf erfolgt für den 1. Februar, den die TUC als Tag zum Schutz des Streikrechts deklariert.

Die Regierung des Premierministers steht unter Druck. Die Streikwelle geht auf keine Laune wiedererstarkter Gewerkschaften zurück, sondern auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten. Die Zahl der streikenden Gewerkschaftsmitglieder ist so hoch wie seit einer Generation nicht mehr. Die jährliche Inflationsrate für Lebensmittel ist so hoch, wie seit 45 Jahren nicht mehr; sie lag im November bei über 16 Prozent. Die hohen Kosten für Gas und Strom sind für viele in den schlecht bezahlten Lohngruppen eine Katastrophe. Laut dem Office for National Statistics müssen 7,2 Millionen Haushalte mit niedrigem Einkommen auf das Nötigste verzichten, und 4,7 Millionen sind mit ihren Rechnungen im Rückstand. Die einkommensschwachen Haushalte sind gezwungen, ihre Ausgaben für das Heizen der Wohnungen einzuschränken.

Großbritannien im Streik: schottische Lehrer, nordirische Pflegerinnen, walisische Rettungssanitäter

Zehntausende haben in den vergangenen Monaten in Großbritannien gestreikt, darunter Eisenbahner, Call-Center-Agents, Uni-Dozenten, Sanitäter, Flughafenangestellte, Grenzschutzpersonal, Fahrlehrer, Busfahrer und Postarbeiter. Sie alle haben höhere Löhne verlangt. Und es streikt nicht nur England, sondern Großbritannien, schottische Lehrer, nordirische Pflegerinnen, walisische Rettungssanitäter. Die erfolgreichen Ausstände des vergangenen Jahres finden ihre Fortsetzung. Die von der Branchengewerkschaft Unite vertretenen Beschäftigten von Großbritanniens größtem Containerhafen in Felixstowe erstritten eine Lohnerhöhung von 8,5 Prozent und 1.000 englischen Pfund. Die Hafenarbeiter von Liverpool nahmen ihre Arbeit erst wieder auf, nachdem sich ihre Löhne um mehr als 14 Prozent erhöhten.

Kampf für das Streikrecht und gegen den Rassismus

Führen diese Kämpfe auch dazu, den grassierenden Rassismus einzudämmen? Laut einer britischen Gewerkschaftsstudie haben 41Prozent der einer Minderheit angehörenden Beschäftigten in den letzten fünf Jahren Rassismus am Arbeitsplatz erlebt. Viele junge Schwarze arbeiten an den ganz unsicheren und ganz mies bezahlten Arbeitsplätzen. Bella Fashola, Zugreinigerin an einem Bahnhof in Sussex, sieht beides als ihren Job an, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu erstreiken und eine Belegschaft aus 40 Nationen zusammenzubringen. Ihr täglicher Job besteht darin, in ungefähr acht Minuten Zeit einen Zug zu reinigen – Müll von den Sitzen und vom Boden zu entfernen, die Tische zu säubern, die Mülleimer zu leeren und die Toiletten zu reinigen. Ihr politischer Job besteht darin, das Betriebsklima von den wechselseitigen Animositäten zu reinigen. Sie ist dabei erfolgreich gewesen. Ihr Ausstand vom letzten Jahr wurde Streik der Vereinten Nationen genannt.


Nach oben

Kurzprofil

Peter Kern
ist Leiter einer Schreibwerkstatt. Davor war langjährig politischer Sekretär beim Vorstand der IG Metall.
» Zum Kurzprofil

Meistgelesene Beiträge

KI-For­scher: Künst­li­che In­tel­li­genz ist kein Zau­ber­trick
von Julia Hoffmann
Mind Domination-Konzept in Form von Frauen Umrisskontur mit Leiterplatte und binärem Datenfluss auf blauem Hintergrund
DGB/ryzhi/123rf.com
In verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sind KI-Anwendungen im Einsatz. Florian Butollo forscht zu den Auswirkungen der Technologie auf Beschäftigte und Arbeitsbedingungen. Im Interview spricht er über das Risiko für verschiedene Berufsbilder, überflüssig zu werden und die Erleichterung sowie mögliche Abwertung von Arbeit.
weiterlesen …

Long Co­vid und die Fol­gen: Vor al­lem Frau­en auf dem Ab­stell­gleis
von Christine Wimbauer, Mona Motakef, Franziska Jahn
Frau
Pexels
Etwa jede 10. mit Corona infizierte Person leidet unter Long Covid - also unter Symptomen, die länger als 4 bzw. 12 Wochen anhalten. Viele klagen über eine umfassende chronische Erschöpfung, die eine Rückkehr in das vormalige Leben unmöglich macht. Frauen im erwerbsfähigen Alter sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Es ist höchste Zeit, die Krankheit auf die politische Agenda zu setzen.
weiterlesen …

Die Wirt­schaft­se­li­te und der Auf­stieg der NS­D­AP
von Prof. Dr. Paul Windolf
 Berlin 1934 - Sitz der Reichsgruppe Industrie
gemeinfrei / wikimedia commons / CC BY-SA 3.0
Die NSDAP ist zwischen 1928 und 1932 von einem obskuren politischen Verein zur stärksten Fraktion im Reichstag aufgestiegen – der bisher spektakulärste Aufstieg einer politischen Partei in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus. Doch wer hat diesen Erfolg finanziert?
weiterlesen …

Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2023
War­nung vor Lohn-­Preis-Spi­ra­le ist öko­no­mi­scher Un­fug
von Dierk Hirschel
Zwei Miniaturfiguren Bauarbeiter und mehrere Stapel Münzen
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro, für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Warum die Forderung berechtigt ist und die Warnung vor einer Lohn-Preis-Spirale ökonomischer Unfug ist, erklärt ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel.
weiterlesen …

Oliver Nachtwey und Caroline Amlinger
Staats­kri­tik und die Pa­ra­do­xi­en des Fort­schritts
Studie über Querdenken
von Caroline Amlinger, Oliver Nachtwey
Corona-Testzentrum mit Querdenken-Sprayer
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Der Soziologe Oliver Nachtwey und die Literatursoziologin Caroline Amlinger untersuchen in ihrem Buch „Gekränkte Freiheit“ das Milieu der Querdenker und dokumentieren die Drift von vormals gefestigten Demokraten ins Autoritäre. Der Text ist ein Kapitel aus ihrem Werk und fasst die Ergebnisse der Studie zusammen.
weiterlesen …

Tho­mas Pi­ket­ty: Die Ge­schich­te der Gleich­heit
von Peter Kern
Ein Arbeiter im Sägewerk auf einer historischen Aufnahme
Flickr / Biblioteca de Arte / Art Library Fundação Calouste Gulbenkian CC BY-NC-ND 2.0
Nach liberaler Sicht baut das freie Spiel der Kräfte den individuellen Wohlstand auf und die gesellschaftliche Ungleichheit ab. Wie von selbst nehme diese Entwicklung ihren Lauf, vorausgesetzt, der Mechanismus der Konkurrenz funktioniere ungestört. Der französische Wirtschaftshistoriker Thomas Piketty formuliert in seinem Buch Eine kurze Geschichte der Gleichheit die Gegenthese.
weiterlesen …

Grundsteuer
In­fla­tion: Die zwei­te Mie­te
von Thomas Gesterkamp
Skyline Frankfurt am Main
DGB/Felix Pergande/123rf.com
In den kommenden Jahren dürften die Wohnnebenkosten deutlich steigen, wegen hoher Energiepreise und der Neufestsetzung der Grundsteuer. Gravierende sozialpolitische Probleme zeichnen sich ab.
weiterlesen …

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.