Deutscher Gewerkschaftsbund

18.04.2023
Yanis Varoufakis

Das Bankensystem ist irreparabel beschädigt

Die momentane Bankenkrise ist schlimmer als die der Jahre 2007/2008. Damals konnten für den reihenweisen Kollaps der Banken noch Betrug im großen Stil, räuberische Kreditvergabe, Absprachen zwischen Rating-Agenturen und zwielichtige Banker verantwortlich gemacht werden. Der heutige Bankenkollaps um die Silicon Valley Bank hat damit nichts zu tun, erklärt Yanis Varoufakis und stellt seine Vorstellung für eine neue, "wunderbare Alternative" vor.

Skyline des Frankfurter Bankenviertels

DGB/Simone M. Neumann

Die momentane Bankenkrise ist schlimmer als die der Jahre 2007/2008. Damals konnten wir für den reihenweisen Kollaps der Banken noch Betrug im großen Stil, räuberische Kreditvergabe, Absprachen zwischen Rating-Agenturen und zwielichtige Banker verantwortlich machen, die mit suspekten Derivaten hausieren gingen – und Wallstreet-Politiker wie US-Finanzminister Robert Rubin, die vorher die Regulierung abgebaut hatten. Der heutige Bankenkollaps hingegen kann auf keinen dieser Faktoren zurückgeführt werden.

Gegenblende - Debatten in Ihr Postfach

Jetzt den Gegenblende-Newsletter abonnieren. Aktuelle Debatten über Arbeit, Wirtschaft, Gesellschaft in der Transformation.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ja, die Silicon Valley Bank war dumm genug, trotz ihrer weitgehend unversicherten Anleger extreme Zinsrisiken einzugehen. Ja, die Credit Suisse hatte eine schmutzige Vergangenheit, die durch Kriminelle, Betrüger und korrupte Politiker geprägt war. Aber im Gegensatz zu 2008 wurden keine Whistleblower mundtot gemacht, die Banken hielten sich (mehr oder weniger) an die seitdem verstärkten Regulierungsmaßnahmen, und ihre Vermögenswerte waren relativ solide. Außerdem konnte – im Gegensatz zu damals – keine der Regulierungsbehörden in den Vereinigten Staaten und Europa glaubwürdig behaupten, überrumpelt worden zu sein.

Tatsächlich war den Regulierern und Zentralbanken alles bekannt. Sie hatten vollen Zugang zu den Geschäftsmodellen der Banken. Sie konnten klar sehen, dass diese Modelle bei langfristig höheren Zinsen keinen plötzlichen Abzug von Einlagen überleben würden. Trotzdem haben sie nichts unternommen.

Haben die Politiker die massenhafte, panische Flucht großer und damit unversicherter Anleger nicht vorhergesehen? Vielleicht. Aber der wirkliche Grund, warum die Zentralbanken nichts gegen die fragilen Geschäftsmodelle der Banken getan haben, ist sogar noch beunruhigender: Diese Geschäftsmodelle sind durch die Reaktion der Zentralbanken auf den Finanzcrash von 2008 entstanden – und die Politiker wussten das.

Sowohl in Europa als auch in den USA wurde nach 2008 eine Politik strenger Sparmaßnahmen für breite Bevölkerung und eines Staatssozialismus für Banker betrieben. Diese Politik hatte zwei Folgen, die den Finanzkapitalismus über die letzten 14 Jahre hinweg entscheidend geprägt haben: Erstens hat sie das Geld des Westens vergiftet. Genauer gesagt hat sie dafür gesorgt, dass kein nominaler Zinssatz mehr denkbar ist, mit dem die Balance zwischen Geldnachfrage und Geldangebot wieder hergestellt und gleichzeitig eine Welle von Bankenpleiten verhindert werden könnte. Zweitens sind die westlichen Banker – da allgemein bekannt war, dass kein Zinssatz gleichzeitig für Preisstabilität und finanzielle Stabilität sorgen konnte – davon ausgegangen, dass die Zentralbanken im Fall einer erneuten Inflation die Zinsen erhöhen und gleichzeitig die Banken retten würden. Sie hatten recht. Dies ist genau das, was wir gerade erleben.

Angesichts der schweren Entscheidung zwischen Inflationsbekämpfung und Bankenrettung appellieren ehrwürdige Kommentatoren an die Zentralbanken, beides zu tun: weiter die Zinsen zu erhöhen und gleichzeitig mit der Sozialismus-für-Banker-Politik der Zeit nach 2008 weiter zu machen, was – bei anderweitig gleichen Voraussetzungen – der einzige Weg ist, die Banken daran zu hindern, wie Dominosteine umzufallen. Nur diese Strategie – der Gesellschaft die geldpolitische Schlinge um den Hals zu legen und gleichzeitig das Bankensystem zu retten – kann gleichzeitig die Interessen der Gläubiger und der Banken bedienen. Außerdem ist sie ein sicherer Weg, um die meisten Menschen zu unnötigem Leiden (durch vermeidbare hohe Preise und Arbeitslosigkeit) zu verurteilen und gleichzeitig die Samen für den nächsten Flächenbrand des Bankensystems zu legen.

Vergessen wir nicht: Dass Banken inhärent unsicher sind, wussten wir schon immer – und dass sie gemeinsam ein System bilden, das grundsätzlich nicht in der Lage ist, die Regeln eines gut funktionierenden Marktes zu befolgen, war auch klar. Das Problem ist nur, dass wir bis jetzt keine Alternative hatten: Nur Banken konnten die Menschen (über Kassierer, Filialen, Geldautomaten usw.) mit Geld versorgen. Dies hat die Gesellschaft zur Geisel eines Netzwerks gemacht, das Zahlungen, Ersparnisse und Kredite monopolisiert. Heute allerdings haben wir durch die technologische Entwicklung einer wunderbare Alternative.

"Das Bankensystem, das wir für selbstverständlich halten, ist irreparabel beschädigt. Das ist die schlechte Nachricht. Aber die gute ist, dass wir uns auf dieses private, renditeorientierte und sozial destabilisierende Netzwerk nicht mehr verlassen müssen – zumindest nicht so wie bisher. Die Zeit ist gekommen, ein unrettbares Bankensystem, das auf Kosten der Mehrheit die Interessen von Eigentümern und Aktionären bedient, platzen zu lassen."

Yanis Varoufakis

Stellen wir uns vor, die Zentralbank würde uns alle mit einer kostenlosen digitalen Geldbörse versorgen – also letztlich einem Gratis-Bankkonto, dessen Einlagen in Höhe der Tagesgeldrate der Zentralbank verzinst wird. Da unser momentanes Bankensystem ein antisoziales Kartell ist, könnten die Zentralbanken ebenso gut eine cloudbasierte Technologie einsetzen, um uns allen kostenlose digitale Transaktionen und Sparkonten zu ermöglichen. Mit den Nettoeinnahmen daraus könnten wichtige öffentliche Güter finanziert werden. Sind die Menschen von der Notwendigkeit befreit, ihr Geld in Privatbanken zu lagern und tief in die Tasche zu greifen, um über deren System bezahlen zu dürfen, können sie sich frei entscheiden, ob und wann sie private Finanzinstitute und ihre Risikovermittlung zwischen Sparern und Kreditnehmern in Anspruch nehmen. Und sogar dann wird sich ihr Geld immer noch auf dem Zentralbankkonto in Sicherheit befinden.

Die Krypto-Bruderschaft wird mir vorwerfen, eine Big-Brother-Zentralbank zu fordern, die jede unsere Transaktionen sieht und überwacht. Abgesehen davon, dass dies scheinheilig ist, da die gleiche Gruppe eine sofortige Rettung ihrer Silicon-Valley-Banker durch die Zentralbank gefordert hat, sollte erwähnt werden, dass das Finanzministerium und andere staatliche Behörden auch jetzt schon auf all unsere Transaktionen zugreifen können. Könnten die Transaktionen der Zentralbankkonten statt dessen von so etwas wie einer „Geldaufsichts-Jury“ überwacht werden, die sich aus zufällig ausgewählten Bürgern und Experten verschiedenster Fachgebiete zusammensetzt, wäre dies dem Datenschutz sehr förderlich.

Das Bankensystem, das wir für selbstverständlich halten, ist irreparabel beschädigt. Das ist die schlechte Nachricht. Aber die gute ist, dass wir uns auf dieses private, renditeorientierte und sozial destabilisierende Netzwerk nicht mehr verlassen müssen – zumindest nicht so wie bisher. Die Zeit ist gekommen, ein unrettbares Bankensystem, das auf Kosten der Mehrheit die Interessen von Eigentümern und Aktionären bedient, platzen zu lassen.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff,

Copyright: Project Syndicate, 2023


Weitere Beiträge von Yanis Varoufakis


Nach oben

Kurzprofil

Yanis Varoufakis
lehrt an der Universität in Athen Wirtschafts- wissenschaften. Er war 2015 Finanzminister in Griechenland. Heute ist er aktiver Blogger und Autor mehrerer Sachbücher. Zuletzt erschien von ihm auf Deutsch "Die ganze Geschichte. Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment" (Kunstmann Verlag, 2017).
» Zum Kurzprofil

Meistgelesene Beiträge

Das Ma­ni­fest Gu­ter Ar­beit
von Peter Kern
Daten und Arbeit
Midjourney / DGB
Das Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit hat eine sieben-bändige Matrix der Arbeit veröffentlicht. Unser Autor Peter Kern hat das Gesamtwerk gelesen. Sein Resümee: Ein Manifest auf 4000 Seiten.
weiterlesen …

Axel Hon­net­h: Der ar­bei­ten­de Sou­ve­rän
von Rudolf Walther
Arbeitnehmende und Demokratie
Midjourney / DGB
Transparente und fair geregelte Arbeitsteilung ist Voraussetzung für die Teilhabe an der demokratischen Willensbildung. So lautet die These des Sozialphilosophen Axel Honneth in seinem neuen Buch „Der arbeitende Souverän“. Eine Rezension von Rudolf Walther.
weiterlesen …

Yanis Varoufakis
Das Ban­ken­sys­tem ist ir­re­pa­ra­bel be­schä­digt
von Yanis Varoufakis
Skyline des Frankfurter Bankenviertels
DGB/Simone M. Neumann
Die momentane Bankenkrise ist schlimmer als die der Jahre 2007/2008. Damals konnten für den reihenweisen Kollaps der Banken noch Betrug im großen Stil, räuberische Kreditvergabe, Absprachen zwischen Rating-Agenturen und zwielichtige Banker verantwortlich gemacht werden. Der heutige Bankenkollaps um die Silicon Valley Bank hat damit nichts zu tun, erklärt Yanis Varoufakis und stellt seine Vorstellung für eine neue, "wunderbare Alternative" vor.
weiterlesen …

KI-For­scher: Künst­li­che In­tel­li­genz ist kein Zau­ber­trick
von Julia Hoffmann
Mind Domination-Konzept in Form von Frauen Umrisskontur mit Leiterplatte und binärem Datenfluss auf blauem Hintergrund
DGB/ryzhi/123rf.com
In verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sind KI-Anwendungen im Einsatz. Florian Butollo forscht zu den Auswirkungen der Technologie auf Beschäftigte und Arbeitsbedingungen. Im Interview spricht er über das Risiko für verschiedene Berufsbilder, überflüssig zu werden und die Erleichterung sowie mögliche Abwertung von Arbeit.
weiterlesen …

Long Co­vid und die Fol­gen: Vor al­lem Frau­en auf dem Ab­stell­gleis
von Christine Wimbauer, Mona Motakef, Franziska Jahn
Frau
Pexels
Etwa jede 10. mit Corona infizierte Person leidet unter Long Covid - also unter Symptomen, die länger als 4 bzw. 12 Wochen anhalten. Viele klagen über eine umfassende chronische Erschöpfung, die eine Rückkehr in das vormalige Leben unmöglich macht. Frauen im erwerbsfähigen Alter sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Es ist höchste Zeit, die Krankheit auf die politische Agenda zu setzen.
weiterlesen …

Die Wirt­schaft­se­li­te und der Auf­stieg der NS­D­AP
von Prof. Dr. Paul Windolf
 Berlin 1934 - Sitz der Reichsgruppe Industrie
gemeinfrei / wikimedia commons / CC BY-SA 3.0
Die NSDAP ist zwischen 1928 und 1932 von einem obskuren politischen Verein zur stärksten Fraktion im Reichstag aufgestiegen – der bisher spektakulärste Aufstieg einer politischen Partei in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus. Doch wer hat diesen Erfolg finanziert?
weiterlesen …

Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2023
War­nung vor Lohn-­Preis-Spi­ra­le ist öko­no­mi­scher Un­fug
von Dierk Hirschel
Zwei Miniaturfiguren Bauarbeiter und mehrere Stapel Münzen
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro, für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Warum die Forderung berechtigt ist und die Warnung vor einer Lohn-Preis-Spirale ökonomischer Unfug ist, erklärt ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel.
weiterlesen …

Oliver Nachtwey und Caroline Amlinger
Staats­kri­tik und die Pa­ra­do­xi­en des Fort­schritts
Studie über Querdenken
von Caroline Amlinger, Oliver Nachtwey
Corona-Testzentrum mit Querdenken-Sprayer
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Der Soziologe Oliver Nachtwey und die Literatursoziologin Caroline Amlinger untersuchen in ihrem Buch „Gekränkte Freiheit“ das Milieu der Querdenker und dokumentieren die Drift von vormals gefestigten Demokraten ins Autoritäre. Der Text ist ein Kapitel aus ihrem Werk und fasst die Ergebnisse der Studie zusammen.
weiterlesen …

Tho­mas Pi­ket­ty: Die Ge­schich­te der Gleich­heit
von Peter Kern
Ein Arbeiter im Sägewerk auf einer historischen Aufnahme
Flickr / Biblioteca de Arte / Art Library Fundação Calouste Gulbenkian CC BY-NC-ND 2.0
Nach liberaler Sicht baut das freie Spiel der Kräfte den individuellen Wohlstand auf und die gesellschaftliche Ungleichheit ab. Wie von selbst nehme diese Entwicklung ihren Lauf, vorausgesetzt, der Mechanismus der Konkurrenz funktioniere ungestört. Der französische Wirtschaftshistoriker Thomas Piketty formuliert in seinem Buch Eine kurze Geschichte der Gleichheit die Gegenthese.
weiterlesen …

Grundsteuer
In­fla­tion: Die zwei­te Mie­te
von Thomas Gesterkamp
Skyline Frankfurt am Main
DGB/Felix Pergande/123rf.com
In den kommenden Jahren dürften die Wohnnebenkosten deutlich steigen, wegen hoher Energiepreise und der Neufestsetzung der Grundsteuer. Gravierende sozialpolitische Probleme zeichnen sich ab.
weiterlesen …

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.