Deutscher Gewerkschaftsbund

12.03.2024

Die überzogenen Versprechungen der Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) soll alles besser und schneller machen. Die Versprechen reichen von umfassenden medizinischen Diagnosen, über mehr Produktivität in Dienstleistungen und Industrie. Sogar den Klimawandel sollen schlaue Systeme bewältigen helfen. Hartmut Hirsch-Kreinsen analysiert, wie realistisch die aktuellen Versprechen sind.

Mann im Anzug tippt auf visualisierte Datenströme

DGB/olegdudko/123rf.com

Von Hartmut Hirsch-Kreinsen

Die Entwicklungsdynamik der Künstliche Intelligenz ist seit Jahren von hochschlagenden Versprechungen und weit reichenden Erwartungen begleitet. Avisiert werden exponentielle Produktivitätssteigerungen etwa beim Marketing, bei der Qualitätssicherung oder beim Softwaredesign, ein Abbau des Fachkräftemangels, eine weitreichende Verbesserung der medizinischen Diagnose und Therapiefähigkeiten oder ein maßgeblicher Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise. Spätestens nach der Vorstellung des großen Sprachsystems „ChatGPT“ Ende 2022 hat der Diskurs über die Potenziale und Chancen der KI den Charakter eines überbordenden Hypes gewonnen.

Zweifelsohne müssen die Versprechungen der KI in einsichtiger Weise mit dem Stand der Forschung und mit der immer wieder unter Beweis gestellten besonderen Leistungsfähigkeit der Technologie begründet sein. Es zeigt sich jedoch zugleich, dass die Versprechungen auf sehr unspezifischen Einschätzungen, impliziten Fehlannahmen basieren und grundlegende Anwendungs- und Funktionsprobleme der Technologie übergangen werden. Folgt man dem prominenten Linguisten Noam Chomsky, so kann von dem „False Promise“ der KI und insbesondere der verschiedenen GPT-Varianten gesprochen werden. Dieses Versprechens ist von einer sehr unpräzisen Rhetorik geprägt, die die Voraussetzung für die im öffentlichen Diskurs vorherrschende insgesamt unkritische, zugleich von Faszination wie auch Befürchtungen und Skepsis geprägte Sicht auf die KI ist. Was sind ihre besonderen Merkmale?

Unklarheit des Begriffs

Als rhetorischer Kern des Versprechens ist die Mehrdeutigkeit des Begriffs anzusehen. Spätestens seit den 2010er-Jahren wird der Begriff KI mit Maschinellem Lernen und Künstlichen Neuronalen Netzen gleichgesetzt, ohne dies weiter zu präzisieren und auch Alternativen wie die seit langer Zeit genutzten regelbasierte Methoden anzusprechen. Insgesamt erscheint daher die technologische Vision einfach, klar und überzeugend. Voraussetzung hierfür ist die leicht zugängliche, mit KI verknüpfte Metaphorik wie „Information“, „intelligent“, „lernend“ oder auch „autonom“. Es handelt sich dabei jedoch um eine irreführende Gleichsetzung von menschlicher und maschineller Ebene. Denn bloße humanorientierte Zuschreibungen werden dabei mit der tatsächlichen Funktionsweise von Computern verwechselt und grundlegende Unterschiede zwischen Mensch und Maschine übergangen. Auf diese Weise wird kompetentes Handeln von Menschen auf algorithmisch gesteuertes Verhalten von Maschinen projiziert und es entstehen Illusionen über eine weitreichende Leistungsfähigkeit von Computern. Illusionen freilich, die keineswegs einem vor allem aus vielen Arbeitsprozessen bekannten störungsbehafteten realen Alltag der Digitalisierung entsprechen.

Technologiefixierter Diskurs

Die damit stilisierte Leistungsfähigkeit der Technologie erlaubt es, im öffentlichen und politischen Diskurs der KI die erwähnte große Bedeutung für die weitere ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung zuzuschreiben. Jedoch impliziert dies einen kruden Technikdeterminismus, wonach KI zwangsläufig und mehr oder weniger eindeutig bestimmbare und für die Zukunft voraussagbare ökonomische Vorteile und wünschenswerte soziale Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Diese Sicht vernachlässigt nicht nur Erkenntnisse der sozialwissenschaftlichen Technik- und Arbeitsforschung, sondern auch die Erfahrungen vieler Betriebspraktiker*innen bei der Nutzung neuer Technologien. Denn zwischen den möglichen und oftmals von ihren Entwicklern gehypten Anwendungspotenzialen neuer Technologien, der Praxis ihres realen Einsatzes und den damit erreichbaren ökonomischen und sozialen Effekten existiert keinesfalls ein eindeutiger und prognostizierbarer Zusammenhang. Vielmehr ist hierbei eine Vielzahl organisatorischer, sozialer und arbeitspolitischer Faktoren zu berücksichtigen. Nach den bisherigen Erfahrungen der Digitalisierung ist besonders wichtig und häufig schwierig, inwieweit es gelingt, neue KI-Systeme in die bestehenden Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse zu integrieren. Darüber entscheidet sich, in welcher Weise die Nutzungspotenziale der Technologien tatsächlich ausgeschöpft werden und welche Konsequenzen für Arbeit sich einspielen.

Übersehene Leistungsgrenzen der Künstlichen Intelligenz

Im laufenden öffentlichen Diskurs wird zudem die tatsächliche Leistungsfähigkeit der KI überzogen und die grundsätzlich begrenzte Funktionsfähigkeit der Systeme ausblendet. Ein häufig gehörtes Argument ist, dass KI-Systeme als generelle „Schlüsseltechnologie“ in unterschiedlichsten Anwendungsfeldern gleichermaßen nutzbar sind. Faktisch jedoch sind sie „lernfähig“ nur in begrenzten Rahmen und sind stets für bestimmte Anwendungsfelder ausgelegt. Selbst für fortgeschrittene Künstliche Neuronale Netze gilt, dass sie für ihre konkreten Aufgaben stets passend strukturiert werden müssen. Daher haben die Systeme nur eine sehr begrenzte Fähigkeit, neue und unbekannte Situationen wahrzunehmen. Treten solche Sondersituationen auf, wird „Robustheit“ der KI, d.h. die Verlässlichkeit ihrer Funktionsweise zum großen Problem. Vor allem basiert eine verlässliche Funktionsfähigkeit der Systeme auf dem Training durch „Big Data“, eben durch großen Datenmengen.

In vielen alltäglichen Situationen aber, für die nur kleine Datenmengen, „Small Data“, möglicherweise wechselnder Qualität verfügbar sind, müssen diese Systeme versagen. Dies ist besonders ein Problem für viele Anwendungen in industriellen Prozessen, wo nicht nur begrenzte Mengen, sondern auch qualitativ sehr unterschiedlicher Daten für lernende Systemen verfügbar sind.

Perspektiven für den Einsatz lernender Systeme

Fragt man abschließend nach den tatsächlichen Perspektiven der KI, so ist eine differenzierte Sicht angezeigt. Es ist unbestreitbar, dass mit der KI in den letzten Jahrzehnten beachtliche Erfolge erzielt worden sind und dass sich die Leistungsfähigkeit der KI auch in Zukunft ständig verbessern wird. Jedoch sind disruptive Entwicklungssprünge in Richtung einer generellen humanorientierten Intelligenz kaum zu erwarten. Vielmehr werden die verschiedenen KI-Methoden je nach Anwendungsbereich unterschiedlich weiterentwickelt werden, wobei die bisherigen Grenzen und Herausforderungen zu Teilen überwunden werden.

Insgesamt ist dem zunehmenden Einsatz von KI ist eine Situation zu erwarten, die man als „Veralltäglichung“ bezeichnen kann. Das heißt, der KI-Einsatz wird – wie schon in vielen Bereichen etwa Smartphones oder der Online-Recherche – zunehmend zur Routine und zu einem Funktionsbestandteil alltäglich genutzter IT-Systeme werden.

Damit dieser zweifellos beschleunigende Prozess jedoch in eine gesellschaftlich wünschenswerte Richtung verläuft, muss die vorherrschende technikzentrierte Sicht auf KI überwunden und der gesellschaftliche Kontext ihrer Anwendung von KI weit systematischer als bisher in den Blick genommen werden. In Hinblick auf die möglichen Konsequenzen für Arbeit sollte vor allem gefragt werden, welche Tätigkeiten durch KI wirklich ersetzbar sein sollten, welche unterstützt werden können und welche Qualifizierungsmaßnahmen für die Beschäftigten erforderlich sind.


Nach oben

Kurzprofil

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen
Hartmut Hirsch-Kreinsen lehrte bis 2015 Wirtschafts- und Industriesoziologie. Er ist Mitglied in verschiedenen innovations- und arbeitspolitischen Gremien.
» Zum Kurzprofil

Meistgelesene Beiträge

Das Ma­ni­fest Gu­ter Ar­beit
von Peter Kern
Daten und Arbeit
Midjourney / DGB
Das Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit hat eine sieben-bändige Matrix der Arbeit veröffentlicht. Unser Autor Peter Kern hat das Gesamtwerk gelesen. Sein Resümee: Ein Manifest auf 4000 Seiten.
weiterlesen …

Axel Hon­net­h: Der ar­bei­ten­de Sou­ve­rän
von Rudolf Walther
Arbeitnehmende und Demokratie
Midjourney / DGB
Transparente und fair geregelte Arbeitsteilung ist Voraussetzung für die Teilhabe an der demokratischen Willensbildung. So lautet die These des Sozialphilosophen Axel Honneth in seinem neuen Buch „Der arbeitende Souverän“. Eine Rezension von Rudolf Walther.
weiterlesen …

Yanis Varoufakis
Das Ban­ken­sys­tem ist ir­re­pa­ra­bel be­schä­digt
von Yanis Varoufakis
Skyline des Frankfurter Bankenviertels
DGB/Simone M. Neumann
Die momentane Bankenkrise ist schlimmer als die der Jahre 2007/2008. Damals konnten für den reihenweisen Kollaps der Banken noch Betrug im großen Stil, räuberische Kreditvergabe, Absprachen zwischen Rating-Agenturen und zwielichtige Banker verantwortlich gemacht werden. Der heutige Bankenkollaps um die Silicon Valley Bank hat damit nichts zu tun, erklärt Yanis Varoufakis und stellt seine Vorstellung für eine neue, "wunderbare Alternative" vor.
weiterlesen …

KI-For­scher: Künst­li­che In­tel­li­genz ist kein Zau­ber­trick
von Julia Hoffmann
Mind Domination-Konzept in Form von Frauen Umrisskontur mit Leiterplatte und binärem Datenfluss auf blauem Hintergrund
DGB/ryzhi/123rf.com
In verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sind KI-Anwendungen im Einsatz. Florian Butollo forscht zu den Auswirkungen der Technologie auf Beschäftigte und Arbeitsbedingungen. Im Interview spricht er über das Risiko für verschiedene Berufsbilder, überflüssig zu werden und die Erleichterung sowie mögliche Abwertung von Arbeit.
weiterlesen …

Long Co­vid und die Fol­gen: Vor al­lem Frau­en auf dem Ab­stell­gleis
von Christine Wimbauer, Mona Motakef, Franziska Jahn
Frau
Pexels
Etwa jede 10. mit Corona infizierte Person leidet unter Long Covid - also unter Symptomen, die länger als 4 bzw. 12 Wochen anhalten. Viele klagen über eine umfassende chronische Erschöpfung, die eine Rückkehr in das vormalige Leben unmöglich macht. Frauen im erwerbsfähigen Alter sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Es ist höchste Zeit, die Krankheit auf die politische Agenda zu setzen.
weiterlesen …

Die Wirt­schaft­se­li­te und der Auf­stieg der NS­D­AP
von Prof. Dr. Paul Windolf
 Berlin 1934 - Sitz der Reichsgruppe Industrie
gemeinfrei / wikimedia commons / CC BY-SA 3.0
Die NSDAP ist zwischen 1928 und 1932 von einem obskuren politischen Verein zur stärksten Fraktion im Reichstag aufgestiegen – der bisher spektakulärste Aufstieg einer politischen Partei in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus. Doch wer hat diesen Erfolg finanziert?
weiterlesen …

Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2023
War­nung vor Lohn-­Preis-Spi­ra­le ist öko­no­mi­scher Un­fug
von Dierk Hirschel
Zwei Miniaturfiguren Bauarbeiter und mehrere Stapel Münzen
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro, für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Warum die Forderung berechtigt ist und die Warnung vor einer Lohn-Preis-Spirale ökonomischer Unfug ist, erklärt ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel.
weiterlesen …

Oliver Nachtwey und Caroline Amlinger
Staats­kri­tik und die Pa­ra­do­xi­en des Fort­schritts
Studie über Querdenken
von Caroline Amlinger, Oliver Nachtwey
Corona-Testzentrum mit Querdenken-Sprayer
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Der Soziologe Oliver Nachtwey und die Literatursoziologin Caroline Amlinger untersuchen in ihrem Buch „Gekränkte Freiheit“ das Milieu der Querdenker und dokumentieren die Drift von vormals gefestigten Demokraten ins Autoritäre. Der Text ist ein Kapitel aus ihrem Werk und fasst die Ergebnisse der Studie zusammen.
weiterlesen …

Tho­mas Pi­ket­ty: Die Ge­schich­te der Gleich­heit
von Peter Kern
Ein Arbeiter im Sägewerk auf einer historischen Aufnahme
Flickr / Biblioteca de Arte / Art Library Fundação Calouste Gulbenkian CC BY-NC-ND 2.0
Nach liberaler Sicht baut das freie Spiel der Kräfte den individuellen Wohlstand auf und die gesellschaftliche Ungleichheit ab. Wie von selbst nehme diese Entwicklung ihren Lauf, vorausgesetzt, der Mechanismus der Konkurrenz funktioniere ungestört. Der französische Wirtschaftshistoriker Thomas Piketty formuliert in seinem Buch Eine kurze Geschichte der Gleichheit die Gegenthese.
weiterlesen …

Grundsteuer
In­fla­tion: Die zwei­te Mie­te
von Thomas Gesterkamp
Skyline Frankfurt am Main
DGB/Felix Pergande/123rf.com
In den kommenden Jahren dürften die Wohnnebenkosten deutlich steigen, wegen hoher Energiepreise und der Neufestsetzung der Grundsteuer. Gravierende sozialpolitische Probleme zeichnen sich ab.
weiterlesen …

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.