Deutscher Gewerkschaftsbund

05.04.2023

Arbeitskampf im öffentlichen Dienst: Bewusstsein der eigenen Macht

Die aktuelle Streikwelle untermauert die Notwendigkeit einer neuen Protestkultur - und zeigt das Machtpotenzial einer stärkeren Kooperation unter den Gewerkschaften.

Protest Comicfiguren

Colourbox.de

Von Thomas Gesterkamp

Über einen „gefühlten Generalstreik“ klagte das Hamburger Abendblatt, von „Folterwerkzeugen“ schrieb die Mediengruppe Bayern. Ende März hatten ver.di, EVG und auch der Beamtenbund beim Auftakt der dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst zu einem gemeinsamen 24-stündigen Ausstand aufgerufen. Dieser legte den Nah- und Fernverkehr sowie die Flughäfen weitgehend lahm, einbezogen waren auch Schifffahrtswege und die Wartung der Autobahnen. Der Warnstreik sei „nicht verhältnismäßig“, schimpfte der Berliner Tagesspiegel; das Handelsblatt, Leitmedium der Unternehmer und ihrer Verbände, sah die Deutschen gar in „Geiselhaft“.

Gegenblende - Debatten in Ihr Postfach

Jetzt den Gegenblende-Newsletter abonnieren. Aktuelle Debatten über Arbeit, Wirtschaft, Gesellschaft in der Transformation.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Nach einem lauen Herbst, der warme Frühling

Nach einem eher lauen Herbst, wird jetzt die Kraft der Beschäftigten sichtbar. Ein warmer Frühling zeichnet sich ab, die Kolleg*innen sind es leid, alles mit sich machen zu lassen. Es war richtig, dass die Gewerkschaften vor Monaten im Rahmen der Konzertierten Aktion mitgearbeitet haben, um in Verhandlungen auf höchster Ebene eine Gas- und Strompreisbremse durchzusetzen.

Direkt nach dem Angriff auf die Ukraine hat die Ampelkoalition in Abstimmung mit der Europäischen Union scharfe Sanktionen gegen Russland beschlossen. Doch schon bald wurde deutlich, dass diese Strategie dem von Rohstoffimporten besonders abhängigen Deutschland mehr schadet als sie die Wirtschaft des Aggressors beeinträchtigt. Die Energiepreise kletterten zeitweise in astronomische Höhen, und sie bleiben trotz einer gewissen Beruhigung hoch. Die Inflation wurde massiv befördert, die durchschnittliche Teuerungsrate liegt bei rund acht Prozent. Bei Lebensmitteln, die im Warenkorb geringverdienender Einkommensgruppen besonders ins Gewicht fallen, sind die Preise gar um über zwanzig Prozent gestiegen.

Geld ist genug da, es geht um die Verteilung

Der aktuelle Arbeitskampf im öffentlichen Dienst zeigt die fehlende Bereitschaft der öffentlichen Arbeitgeber, ihren Bediensteten zumindest einen fairen Ausgleich für drastische Reallohnverluste zu gewähren. Das notorische Jammern über die klamme Finanzlage vieler Städte und Gemeinden ist in diesem Zusammenhang kein schlüssiges Argument. Denn Geld ist genug da, es kommt stets darauf an, wie man es verteilt. Die Bundesregierung hat gleich nach Kriegsbeginn ein „Sondervermögen“ von hundert Milliarden Euro für die Aufrüstung der Bundeswehr bereitgestellt. Drängelnde Forderungen aus dem Verteidigungsministerium und der Wehrbeauftragten gehen noch weit über diese Summe hinaus. Die Waffenindustrie floriert, der Aktienkurs des Panzerherstellers Rheinmetall hat sich binnen eines Jahres verdoppelt.

FDP verweigert Wiedereinführung der Vermögenssteuer

Zugleich weigert sich FDP-Finanzminister Christian Lindner kategorisch, über eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer, über steuerliche Änderungen bei Erbschaften oder andere Abgaben für Reiche auch nur nachzudenken. Geht es nach den Wirtschaftsliberalen, zahlen die kleinen Leute für die wachsende Staatsverschuldung, die derzeit durch steigende Zinssätze zusätzlich befördert wird. Höhere Grundfreibeträge und die Begrenzung der „kalten Progression“ bei der Einkommenssteuer gleichen die realen Verluste bei den Löhnen nur teilweise aus. Zudem ist durch die ständige Klage über leere öffentliche Kassen völlig aus dem Blick geraten, dass wegen der hohen Preise auch das Steueraufkommen des Staates deutlich wächst.

Stimmungsmache gegen das Streikrecht

Der Unmut in der Bevölkerung über diese sozial wenig ausgewogene Politik ist mehr als verständlich. Es ist kein Zufall, dass die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ihre Mitglieder bei den Warnstreiks der letzten Wochen so gut mobilisieren konnten. Eine neue Energie, ein neues Bewusstsein der eigenen Macht kam zum Vorschein. Die Beschäftigten machen Druck, lassen sich nicht mehr alles gefallen. Prompt ging die Stimmungsmache los, die Kapitalseite trommelt im Einklang mit einem großen Teil der Medien (und beteiligt sind dabei nicht nur die ohnehin unternehmensfreundlichen) für eine Beschneidung des Streikrechts. Gemeinsam rufen sie zur „Mäßigung“ auf, wettern gegen „überzogene“ gewerkschaftliche Forderungen. Angeblich lösen diese eine „Lohn-Preis-Spirale“ aus, also noch mehr Inflation.

Nadelstiche mit Wirkung

Bis nach Ostern haben sich die Tarifparteien auf die Einhaltung der Friedenspflicht im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens verständigt, dann geht es in die nächste Verhandlungsrunde. Ver.di, EVG und Beamtenbund sollten dabei nicht zu nachgiebig zu sein – und bei einer fortgesetzten Verweigerungshaltung der Arbeitgeber auch einen richtigen Streik riskieren, auch wenn dieser die beteiligten Gewerkschaften viel Geld kostet. Müllberge in den Straßen, geschlossene Kitas und notversorgte Krankenhäuser sind nicht übermäßig populär, sie zeigen aber Wirkung. In den vergangenen Jahrzehnten waren solche Aktionen hierzulande eine Seltenheit. Im Vergleich zur gewerkschaftlichen Militanz in Frankreich oder Italien, wo auch schon mal Betriebe besetzt oder Straßenbarrikaden errichtet werden, haben sich die deutschen Arbeitnehmerverbände meist moderat verhalten. Bei den Streiktagen pro Beschäftigten liegt die Bundesrepublik weit unter dem Durchschnitt der Industrieländer. Generalstreiks, wie bei manchen europäischen Nachbarn üblich, sind heutzutage auch gar nicht mehr nötig. In einer eher kleinteilig strukturierten Wirtschaft geht es nicht mehr sofort um das große Ganze. Ein paar kleine Nadelstiche etwa in die „systemrelevante“ Verkehrsinfrastruktur reichen völlig aus, um Macht zu demonstrieren und Druck zu erzeugen. Piloten und Lokführer haben das schon vor Jahren vorgemacht.

Protestkultur unter dem Motto „Zeitenwende“

Wir brauchen eine andere, zugespitzere Protestkultur. Das Unwort von der „Zeitenwende“ würde hier viel besser passen als zur Rechtfertigung eines Wirtschaftskriegs oder zur Legitimation von Waffenkäufen. Besonders Mut machend und in der Öffentlichkeit wirksam, das haben die jüngsten Streiks gezeigt, sind koordinierte Aktionen der Einzelgewerkschaften über Branchengrenzen hinweg – und Kooperationen über den DGB hinaus. Die Zusammenarbeit mit dem Beamtenbund oder auch mit Nichtregierungsorganisationen wie Fridays für Future, deren Mitglieder sich mancherorts an den Protesten im Nahverkehr beteiligt haben, steigert die gewerkschaftliche Durchschlagskraft.


Nach oben

Kurzprofil

Thomas Gesterkamp
Thomas Gesterkamp schreibt seit über 30 Jahren als Journalist über die Arbeitswelt und Familienpolitik.
» Zum Kurzprofil

Meistgelesene Beiträge

Das Ma­ni­fest Gu­ter Ar­beit
von Peter Kern
Daten und Arbeit
Midjourney / DGB
Das Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit hat eine sieben-bändige Matrix der Arbeit veröffentlicht. Unser Autor Peter Kern hat das Gesamtwerk gelesen. Sein Resümee: Ein Manifest auf 4000 Seiten.
weiterlesen …

Axel Hon­net­h: Der ar­bei­ten­de Sou­ve­rän
von Rudolf Walther
Arbeitnehmende und Demokratie
Midjourney / DGB
Transparente und fair geregelte Arbeitsteilung ist Voraussetzung für die Teilhabe an der demokratischen Willensbildung. So lautet die These des Sozialphilosophen Axel Honneth in seinem neuen Buch „Der arbeitende Souverän“. Eine Rezension von Rudolf Walther.
weiterlesen …

Yanis Varoufakis
Das Ban­ken­sys­tem ist ir­re­pa­ra­bel be­schä­digt
von Yanis Varoufakis
Skyline des Frankfurter Bankenviertels
DGB/Simone M. Neumann
Die momentane Bankenkrise ist schlimmer als die der Jahre 2007/2008. Damals konnten für den reihenweisen Kollaps der Banken noch Betrug im großen Stil, räuberische Kreditvergabe, Absprachen zwischen Rating-Agenturen und zwielichtige Banker verantwortlich gemacht werden. Der heutige Bankenkollaps um die Silicon Valley Bank hat damit nichts zu tun, erklärt Yanis Varoufakis und stellt seine Vorstellung für eine neue, "wunderbare Alternative" vor.
weiterlesen …

KI-For­scher: Künst­li­che In­tel­li­genz ist kein Zau­ber­trick
von Julia Hoffmann
Mind Domination-Konzept in Form von Frauen Umrisskontur mit Leiterplatte und binärem Datenfluss auf blauem Hintergrund
DGB/ryzhi/123rf.com
In verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sind KI-Anwendungen im Einsatz. Florian Butollo forscht zu den Auswirkungen der Technologie auf Beschäftigte und Arbeitsbedingungen. Im Interview spricht er über das Risiko für verschiedene Berufsbilder, überflüssig zu werden und die Erleichterung sowie mögliche Abwertung von Arbeit.
weiterlesen …

Long Co­vid und die Fol­gen: Vor al­lem Frau­en auf dem Ab­stell­gleis
von Christine Wimbauer, Mona Motakef, Franziska Jahn
Frau
Pexels
Etwa jede 10. mit Corona infizierte Person leidet unter Long Covid - also unter Symptomen, die länger als 4 bzw. 12 Wochen anhalten. Viele klagen über eine umfassende chronische Erschöpfung, die eine Rückkehr in das vormalige Leben unmöglich macht. Frauen im erwerbsfähigen Alter sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Es ist höchste Zeit, die Krankheit auf die politische Agenda zu setzen.
weiterlesen …

Die Wirt­schaft­se­li­te und der Auf­stieg der NS­D­AP
von Prof. Dr. Paul Windolf
 Berlin 1934 - Sitz der Reichsgruppe Industrie
gemeinfrei / wikimedia commons / CC BY-SA 3.0
Die NSDAP ist zwischen 1928 und 1932 von einem obskuren politischen Verein zur stärksten Fraktion im Reichstag aufgestiegen – der bisher spektakulärste Aufstieg einer politischen Partei in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus. Doch wer hat diesen Erfolg finanziert?
weiterlesen …

Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2023
War­nung vor Lohn-­Preis-Spi­ra­le ist öko­no­mi­scher Un­fug
von Dierk Hirschel
Zwei Miniaturfiguren Bauarbeiter und mehrere Stapel Münzen
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro, für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Warum die Forderung berechtigt ist und die Warnung vor einer Lohn-Preis-Spirale ökonomischer Unfug ist, erklärt ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel.
weiterlesen …

Oliver Nachtwey und Caroline Amlinger
Staats­kri­tik und die Pa­ra­do­xi­en des Fort­schritts
Studie über Querdenken
von Caroline Amlinger, Oliver Nachtwey
Corona-Testzentrum mit Querdenken-Sprayer
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Der Soziologe Oliver Nachtwey und die Literatursoziologin Caroline Amlinger untersuchen in ihrem Buch „Gekränkte Freiheit“ das Milieu der Querdenker und dokumentieren die Drift von vormals gefestigten Demokraten ins Autoritäre. Der Text ist ein Kapitel aus ihrem Werk und fasst die Ergebnisse der Studie zusammen.
weiterlesen …

Tho­mas Pi­ket­ty: Die Ge­schich­te der Gleich­heit
von Peter Kern
Ein Arbeiter im Sägewerk auf einer historischen Aufnahme
Flickr / Biblioteca de Arte / Art Library Fundação Calouste Gulbenkian CC BY-NC-ND 2.0
Nach liberaler Sicht baut das freie Spiel der Kräfte den individuellen Wohlstand auf und die gesellschaftliche Ungleichheit ab. Wie von selbst nehme diese Entwicklung ihren Lauf, vorausgesetzt, der Mechanismus der Konkurrenz funktioniere ungestört. Der französische Wirtschaftshistoriker Thomas Piketty formuliert in seinem Buch Eine kurze Geschichte der Gleichheit die Gegenthese.
weiterlesen …

Grundsteuer
In­fla­tion: Die zwei­te Mie­te
von Thomas Gesterkamp
Skyline Frankfurt am Main
DGB/Felix Pergande/123rf.com
In den kommenden Jahren dürften die Wohnnebenkosten deutlich steigen, wegen hoher Energiepreise und der Neufestsetzung der Grundsteuer. Gravierende sozialpolitische Probleme zeichnen sich ab.
weiterlesen …

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.