Deutscher Gewerkschaftsbund

27.08.2021

Star Trek gegen Imperialismus

Die Serie Star Trek hat schon früh politische und gesellschaftliche Konflikte thematisiert. In ihr formulierte die fiktive Sternenflotte 1967 konträr zum Vietnam-Krieg eine Doktrin der Nichteinmischung. Gleichzeitig stellte sie immer wieder Konflikte wie in Afghanistan dar, wo das Eingreifen wie das Nicht-Eingreifen zu fürchterlichen Ergebnissen führen kann. Das ist lehrreich, nicht nur für die USA.

 

Von Yanis Varoufakis

Das Raumschiff Enterprise fliegt um die Erde. Darüber gelegt ist der Titel der Folge: The Return of the Archons.

In den Worten von Captain James T. Kirk ist "der heiligste Schwur eines Sternenschiffkapitäns, den er in seinem Leben ablegt, dass er lieber sein Leben oder gar das seiner gesamten Mannschaft gibt, als die Oberste Direktive zu verletzen". DGB/Archiv

Am 9. Februar 1967, nur Stunden, nachdem die US-Luftwaffe den Hafen von Haiphong und mehrere vietnamesische Flughäfen bombardiert hatte, sendete der amerikanische Fernsehsender NBC eine politisch bedeutsame Folge der Serie Star Trek (Raumschiff Enterprise). In der Episode "The Return of the Archons" ( in Deutschland als "Landru und die Ewigkeit" erst 1987 gesendet) wird die "Oberste Direktive" eingeführt – das Hauptgesetz der fiktionalen planetaren Föderation und ihrer Sternenflotte: Sie verbietet jede absichtliche Beeinflussung außerirdischer Lebewesen, Zivilisationen und Kulturen. In ihrem Ursprungsjahr 1966, als US-Präsident Lyndon B. Johnson weitere 100.000 Soldaten nach Vietnam entsandte, diente die Oberste Direktive als gut getarnte, aber direkte ideologische Herausforderung der Regierungspläne.

Die Motive der Invasoren, ob nun gut oder schlecht , spielen keine Rolle

Diese Direktive steht immer noch im Mittelpunkt der Serie Star Trek, und heute ist sie relevanter denn je. Militärische Einsätze werfen grundsätzlich eine Vielzahl von Problemen auf, was es schwer macht, ihre Nützlichkeit rational zu diskutieren. War beispielsweise die US-Intervention in Vietnam oder Afghanistan durch gute Absichten motiviert – also die Zähmung des Totalitarismus oder die Rettung der Frauen vor radikalen Islamisten? Oder waren diese Absichten nur vorgeschoben, um zynische wirtschaftliche oder strategische Motive politisch zu kaschieren? Waren sie falsch, weil die US-Streitkräfte verloren haben? Oder wären sie sogar bei einem Sieg falsch gewesen?

Die Brillanz der Obersten Direktive liegt darin, dass sie dieses Labyrinth von Verwirrung und Täuschung durchschlägt: Die Motive der Invasoren, ob sie nun gut oder schlecht sind, spielen überhaupt keine Rolle. Die Direktive verbietet den Einsatz fortgeschrittener (militärischer oder anderer) Technologien zwecks Einmischung in jegliche Gemeinschaft, jegliches Volk oder jegliche bewusste Art. Tatsächlich ist sie ziemlich drastisch: Die Mitarbeiter der Sternenflotte müssen sie sogar respektieren, wenn dies ihr Leben kostet.

Zwei Männer aus der Serie Raumschiff Enterprise, Kapitän Kirk und Spock, sitzen an einem Tisch. Der Kameraassisten hält eine Filmklappe zwischen sie, weil gleich die nächste Szene gedreht werden soll.

Captain Kirk (William Shatner) und Spock (Leonard Nimoy) diskutieren verschiedentlich die Nichteinmischungsdoktrin, so auch in der Folge vom 9.2.1967: Spock: "Captain, unsere Oberste Direktive der Nichteinmischung." Kirk: "Das bezieht sich auf eine lebende, wachsende Kultur... glauben Sie, das hier ist eine?" (Studioszene etwas später aus dem gleichen Jahr) DGB/Kipp Teague/Flickr

In den Worten von Captain James T. Kirk ist "der heiligste Schwur eines Sternenschiffkapitäns, den er in seinem Leben ablegt, dass er lieber sein Leben oder gar das seiner gesamten Mannschaft gibt, als die Oberste Direktive zu verletzen". Und sein Nachfolger, Captain Jean-Luc Picard, fügt hinzu: "Die Oberste Direktive ist nicht nur ein Regelwerk, sondern eine Philosophie … und eine sehr richtige. Wieder und wieder hat die Geschichte gezeigt, dass es immer und überall, wo sich die Menschheit – und sei es mit noch so guter Absicht – einmischt, unweigerlich katastrophal endet."

Bereits die Ankunft in einem fremden Land oder auf anderen Planeten stellt einen Eingriff dar

Eine solche Philosophie in eine etablierte amerikanische Fernsehserie einfließen zu lassen, und dies auch noch auf dem Höhepunkt des Vietnamkriegs, war ein mutiger Schritt. Es besteht kein Zweifel, dass dies eine bewusste Kritik an der US-Außenpolitik war. In der Folge "Patterns of Force" von 1968 beschreiben die Drehbuchautoren von Star Trek einen Sozialingenieur der Föderation, der versucht, einem primitiven Planeten zu helfen, indem er dessen Bewohnern eine humanistische Einstellung beibringt, aber gleichzeitig einen Staat mit einer solchen Effizienz aufbaut, die nur von einem autoritären Regime gemeistert werden kann. Sein gut gemeinter Eingriff scheitert schon bald daran, dass die von ihm eingeführten Autoritätsmuster zu institutionalisiertem Rassismus führen, während der Humanismus, den er fördern wollte, von einem Regime erstickt wird, das Völkermord betreibt.

Die Autoren von Star Trek waren keine naiven Moralisten oder Isolationisten. Sie haben verstanden, dass die Oberste Direktive wie alle rigiden moralischen Grundsätze nicht so einfach umgesetzt werden kann. Bereits die Ankunft in einem fremden Land oder auf einem anderen Planeten stellt einen gewissen Eingriff dar. Obwohl die Offiziere der Sternenflotte bereit waren, lieber zu sterben als die Oberste Direktive zu übertreten, haben sie häufig aufgrund moralischer Entrüstung genau dies getan. In „A Private Little War“ von 1968 werden sie mit einem planetarischen Bürgerkrieg konfrontiert, in dem eine der beiden Kriegsparteien von den Erzfeinden der Föderation, den Klingonen, mit hochwertigen Waffen ausgestattet wird. Wie können sie die Oberste Direktive respektieren, wenn die konkurrierende Supermacht dies nicht ebenfalls tut?

Auf dem Dach eines Hauses steht ein Hubschrauber, zu dem eine Schlange von Menschen über eine Leiter gelangen will.

DIe USA haben lange vor der Tragödie in Kabul in Vietnam erlebt, wie die Einmischung in ein fremdes Land desaströs enden kann. DGB/dah/Archiv

Sie entscheiden, dass die beste Art, die Direktive zu befolgen, darin besteht, sie zu übertreten. Also versuchen sie, Chancengleichheit zu schaffen, indem sie auch die andere Kriegspartei mit fast identischen Waffen ausstatten. Dies führt zu einem unkontrollierten Wettrüsten und einem außergewöhnlich unglücklichen Ende.

Star Trek bietet eine notwendige Erinnerung an die Widersprüche der amerikanischen Gesellschaft

Aber nicht alle Verletzungen der Obersten Direktive führen ins Verderben: In "A Taste of Armageddon" von 1967 geht es um einen bizarren Krieg zwischen zwei Planeten, deren Anführer sich darauf geeinigt haben, ihre Schlachten in einem Computer zu simulieren, um die endlose Zerstörung der Infrastruktur zu beenden. Aber die Menschen, die in der Computersimulation "getötet" werden, werden später in Todeskammern gebracht. Davon überzeugt, dass es besser ist, erneut einen wirklichen Krieg zu riskieren, als diese gefühllosen simulierten und doch wirklichen Morde zu tolerieren, verletzt Kirk die Oberste Direktive, indem er die Todeskammern in die Luft sprengt.

Trotzdem bemühten sich die Autoren in solchen Fällen zu zeigen, dass gute Ergebnisse nicht wegen der Verletzung der Obersten Direktive erzielt wurden, sondern trotzdem. Oder, präziser: Sie wollten zeigen, dass gerade der Glaube an die Qualität und Rechtmäßigkeit der Obersten Direktive, der in die Hirne und Seelen des Sternenflottenpersonals eingraviert ist, dazu führt, dass deren Übertretung manchmal funktioniert. Ebenso können westliche Soldaten gelegentlich in einem weit entfernten, kriegsgeschüttelten Land deshalb Gutes tun, weil sie nicht glauben, es sei vernünftig zu versuchen, mit ausländischen Gewehren eine kohärente Zivilisation aufzubauen.

Durch Star Treks Oberste Direktive wird mit populärkulturellen Mitteln betont, wie irrelevant es ist, ob die angeblichen guten Absichten, mit denen imperialistische Eskapaden begründet werden, real oder vorgeschoben sind. Sie dramatisiert auf brillante Weise, wie die Planung von oben verordneter Hochtechnologieinvasionen – zum Schutz "zweitklassiger" Völker vor sich selbst – zwangsläufig zu den ekelhaften Lügen, Verbrechen und Verschleierungen von der Art führen, wie wir sie aus Wikileaks oder den Pentagon Papers kennen.

Die Oberste Direktive ist zudem eine notwendige und nützliche Erinnerung an die Widersprüche der amerikanischen Gesellschaft - insbesondere daran, wie sie nicht nur die liberale imperialistische Doktrin hervorgebracht hat, die für so viel Blutvergießen in Ländern wie Vietnam, Irak und Afghanistan verantwortlich ist, sondern auch eine liberale antiimperialistische Doktrin, die in einer Fernsehserie verankert ist, die das US-Publikum schon länger fesselt, als die meisten Amerikaner am Leben sind.

 


Aus dem Englischen von Harald Eckhoff / © Project Syndicate, 2021


Nach oben

Kurzprofil

Yanis Varoufakis
lehrt an der Universität in Athen Wirtschafts- wissenschaften. Er war 2015 Finanzminister in Griechenland. Heute ist er aktiver Blogger und Autor mehrerer Sachbücher. Zuletzt erschien von ihm auf Deutsch "Die ganze Geschichte. Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment" (Kunstmann Verlag, 2017).
» Zum Kurzprofil

Gegenblende Podcast

Karikatur mit einem Mann und einer Frau die an einem Tisch sitzen, auf dem Mikrofone stehen.

DGB/Heiko Sakurai

Der Gegenblende Podcast ist die Audio-Ergänzung zum Debattenmagazin. Hier sprechen wir mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt, es gibt aber auch Raum für Kolumnen und Beiträge von Autorinnen und Autoren.

Unsere Podcast-Reihen abonnieren und hören.

Gewerkschaftlicher Infoservice

Der einblick infoservice liefert jede Woche aktuelle News und Fakten aus DGB und Gewerkschaften.

Zur Webseite www.dgb.de/einblick

@GEGENBLENDE auf Twitter

Zuletzt besuchte Seiten